Stand: 22.03.2016 14:29 Uhr

Weißer Ring: Mehr Hilfe für Einbruchsopfer

Angstzustände und psychosomatische Belastungen: Das sind häufig die Folgen von Wohnungs- und Hauseinbrüchen. Opfer dieser Straftaten leiden oft jahrelang unter den Folgen. Der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende des Weißen Rings und ehemalige Landesjustizminister Uwe Döring forderte - zum Tag der Kriminalitätsopfer am Dienstag - mehr Rechte für die Opfer von Einbrüchen. Der Wohnungseinbruch muss Döring zufolge dringend als Tatbestand in das Opferentschädigungsgesetz aufgenommen werden.

Ziel: bessere finanzielle Unterstützung der Opfer

Durch den starken Anstieg der Einbruchszahlen in den letzten Monaten stieg auch die Zahl der Menschen, die beim Weißen Ring in Schleswig-Holstein um Hilfe baten. Viele bräuchten psychologische Unterstützung. Die notwendigen Behandlungen könnten durch eine neue Rechtslage finanziell besser unterstützt werden, so der Weiße Ring. Unter dem Motto "Trost und Zuversicht" fand in Rendsburg ein Gedenkgottesdient zum Tag der Kriminalitätsopfer statt.

Weitere Informationen

Weißer Ring will strengeres Sexualstrafrecht

Der Weiße Ring fordert neue Regeln im Sexualstrafrecht. Jede sexuelle Handlung, die nicht im gegenseitigen Einverständnis geschehe, solle bestraft werden, fordert der Vorsitzende Döring. mehr

Haus und Wohnung gegen Einbruch sichern

Einbrüche in Wohnungen und Häuser sind im Norden ein großes Problem. Doch mit dem richtigen Verhalten und Sicherheitstechnik lassen sich viele Einbrecher abschrecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 22.03.2016 | 12:00 Uhr