Stand: 22.08.2017 14:21 Uhr

Von der Leyen: "Eckernförde hat Zukunft"

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bei ihrem Besuch des Marinestützpunkts Eckernförde eine 260-Millionen-Euro-Investition in den Standort angekündigt. Das Geld solle zusätzlich zu den bisher geplanten Maßnahmen investiert werden, so die Verteidigungsministerin. Das Geld solle vor allem in die Sanierung der Unterkünfte und der Hafenanlage fließen. Die Arbeiten erfolgen laut von der Leyen in den kommenden fünf bis sieben Jahren. Bis jetzt sei ein Drittel aller Gebäude auf dem Marinegelände in Eckernförde saniert, so die Ministerin.

Sie kündigte außerdem an, dass an dem Stützpunkt in den kommenden Jahren 400 weitere Stellen entstehen sollen. "Dieser Standort hat auf jeden Fall Zukunft für uns", erklärte von der Leyen. Derzeit gibt es gut 3.000 Dienstposten an dem Marine-Stützpunkt.

Deutsch-norwegische U-Boot-Kooperation

Bild vergrößern
Ursula von der Leyen (r.) und Norwegens Verteidigungsministerin Ine Marie Eriksen Søreide wollen die Marine-Zusammenarbeit beider Länder ausbauen.

Die CDU-Politikerin war in Eckernförde mit ihrer norwegischen Amtskollegin Ine Marie Eriksen Søreide zusammengekommen. Sie informierten sich dort über das U-Boot-Ausbildungszentrum der deutschen Marine. Beide Länder wollen ihre strategische Partnerschaft ausbauen. Von der Leyen nannte die Skandinavier den "absoluten Wunschpartner". Eriksen Søreide sprach von einer "Win-win-Situation" und Deutschland als wichtigstem Partner im Marinebereich. Die deutsche und die norwegische Marine wollen künftig unter anderem bei Training, Übungen und Instandhaltung der U-Boote kooperieren.

Eckernförde: Heimathafen deutscher U-Boote

Außerdem will Norwegen vier U-Boote auf der Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) bauen lassen, die deutsche Marine zwei weitere identische U-Boote. In Eckernförde gingen die Ministerinnen bereits an Bord eines U-Bootes der Klasse U212 A. Die Marine verfügt bereits über sechs Boote dieser Klasse. Eckernförde ist ihr Heimathafen.

U 212 A - die U-Boot-Klasse der Marine

Hintergrund

Seit mehr als 150 Jahren U-Boot-Bau in Kiel

Kiel ist die Wiege des deutschen U-Boot-Baus. Angefangen hat es 1850 mit der "Brandtaucher". Heute ist HDW Weltspitze bei dem Bau nicht-nuklearer U-Boote. mehr

58:30

Die Orkanfahrt der U31

03.11.2017 15:00 Uhr
die nordstory

U-Boot-Kommandant Lars Gößing und seine Besatzung nehmen mit ihrem U-Boot U31 an einer Marineübung der Royal Navy vor Plymouth teil. Video (58:30 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.08.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:54

Entgleister Zug: Weiche falsch gestellt?

21.11.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:04

Das beinhaltet der Jamaika-Haushalt für 2018

21.11.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:13

Elbvertiefung: Keine Klagen aus SH

21.11.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin