Stand: 05.10.2016 14:25 Uhr

Vier Verletzte bei Chemieunfall in Lübeck

In Lübeck sind am Mittwochvormittag Einsatzkräfte des ABC-Dienstes der Feuerwehr zu einem Chemieunfall ausgerückt. Zuvor hatten Mitarbeiter der Firma "5N Plus" Substanzen gemischt. Dabei kam es zu einer chemischen Reaktion. Der Stoff trat aus. Es entwickelte sich starker Rauch. Ein Mitarbeiter kam mit Reizungen der Atemwege ins Krankenhaus, drei weitere wurden leicht verletzt.

ABC-Einsatz nach Chemieunfall in Lübeck

Art der Chemikalien unklar

Die alarmierten Feuerwehrleute benutzten Atemschutzmasken, um gefahrlos in das Gebäude zu gelangen. Zwei Stunden lang waren rund 50 Einsatzkräfte auf dem Gelände des Unternehmens unterwegs. Welche Chemikalien für die Rauchentwicklung verantwortlich waren, wollte die Firma nicht mitteilen. Eine Gefahr für die Bevölkerung soll laut Feuerwehr nicht bestanden haben. Um die Helfer im Kaninchenborn nicht zu behindern, sperrte die Polizei während des Einsatzes die Straße weiträumig ab. Auch eine nahe gelegene Bahnstrecke wurde vorübergehend gesperrt.

Weitere Informationen
17 Bilder

Hintergrund: Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehren in Norddeutschland sind immer in Bereitschaft. Wie laufen Einsätze ab, wenn der Notruf 112 gewählt wird? Welche Geräte nutzt die Feuerwehr? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.10.2016 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:02 min

FDP stimmt über "Jamaika"-Koalition ab

26.06.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:48 min

Dachstuhl von Elmshorner Kaffeewerk in Flammen

26.06.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:09 min

Nord-Grüne sagen Ja zu "Jamaika"

26.06.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin