Stand: 18.01.2016 18:22 Uhr

Sexuelle Übergriffe in Schleswig-Holstein?

In Schleswig-Holstein sind am Montag mehrere Fälle bekannt geworden, in denen junge Frauen sexuell belästigt worden sein sollen. Im Flensburger Hallenbad auf dem Hochschulcampus sind nach Polizeiangaben am Sonnabend mehrere Mädchen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren von fünf Jugendlichen bedrängt worden. Der Bademeister informierte die Polizei. Die Beamten überprüften die fünf Tatverdächtigen. Sie sind 16 und 17 Jahre alt und afghanische Staatsbürger. Der Betreiber des Campusbades kritisierte den Vorfall scharf. "Noch handelt es sich zum Glück nur um Einzelfälle, aber jeder Fall ist einer zuviel", sagte Geschäftsführer Andreas Ostmann.

"Festgehalten, geküsst und berührt"

Auch in der Silvesternacht kam es in Flensburg offenbar zu einem Übergriff. Eine 18-Jährige gab an, an der Hafenspitze kurz nach Mitternacht von sechs Männern festgehalten, geküsst und berührt worden zu sein. Sie habe sich gewehrt, bis die Täter von ihr abließen, so die Frau gegenüber der Polizei. Die Ermittler suchen jetzt nach jungen Männern mit dunklen Haaren und bitten mögliche Augenzeugen um Hinweise unter der Telefonnummer (0461) 48 40.

Offenbar Vorfall in Kieler Diskothek

Bild vergrößern
In der Kieler "Pumpe" soll mindestens eine Frau von Übergriffen betroffen gewesen sein.

In Kiel kam es in der Nacht auf Sonntag offenbar zu sexuellen Übergriffen in der Diskothek "Pumpe". Mehrere Zeugen wollen beobachtet haben, wie fünf Männer mindestens eine junge Frau unsittlich berührten und andere Gäste bestahlen. Die Beamten nahmen drei junge Syrer und zwei Ägypter vorläufig fest. Nach Angaben der Polizei haben sich bislang aber keine Opfer gemeldet. "In dieser Form ist das noch nicht vorgekommen. Deshalb möchten wir auch Gäste von Diskotheken oder Passanten sensibilisieren, in solchen Fällen umgehend die 110 anzurufen, damit wir vor Ort sein können", sagte Polizeisprecher Matthias Arends NDR 1 Welle Nord.

Schülerin fühlt sich von Mann verfolgt

Zeugen suchten die Ermittler auch für einen Vorfall am Sonntagmittag am Kieler Hauptbahnhof, so Arends. Eine Schülerin gab an, im Bereich der Bushaltestellen von einem Mann bedrängt worden zu sein. Nachdem sich die 18-Jährige an andere Passanten wandte, soll er von ihr abgelassen haben. Für beide Vorfälle in Kiel bitten die Ermittler um Hinweise unter der Telefonnummer (0431) 160 12 10.

Weitere Informationen

Nach Übergriffen: Weniger los auf dem Kiez

Die Besucherzahlen auf dem Kiez sind nach den Übergriffen am Silvesterabend zurückgegangen. Die Klub-Besitzer setzen mehr Sicherheitspersonal ein, auch die Polizei zeigt Präsenz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.01.2016 | 17:00 Uhr