Stand: 01.03.2016 17:00 Uhr

Schweinefleisch-Antrag: Die große Chance der CDU

Bild vergrößern
Schweinefleisch kann lecker sein, findet auch Kommentator Werner Junge.

Die Drucksache 18/3947 zum Schweinefleisch-Antrag der Union ist ein Knaller. Sie zeigt, dass die CDU-Landtagsfraktion kämpft. Dieses Mal geht es um den Pluralismus im Angebot öffentlicher Kantinen. Die Forderung: Schwein muss sein. Das Land soll das nun durchsetzen. Auch falsch verstandener religiöser Minderheitenschutz dürfe nicht Krustenbraten, Kassler oder Currywurst vom Speiseplan verdrängen, so argumentieren die Abgeordneten Heiner Rickers, Katja Rathje-Hoffmann und Heike Franzen im Namen der gesamten CDU-Fraktion.

Der Vorschlag reformiert die Ernährungslehre

Die Beispiele belegen im Übrigen: Schwein kann lecker sein. Doch die Union stellt ganz nebenbei die Ernährungslehre völlig um. Schweinefleisch ist nun gesund. Das wusste bisher weder mein Hausarzt noch die Fachwelt.

Die Union kämpft für die Schweinehalter

Die drei Unterzeichner des Antrags aus der CDU-Fraktion im Landtag setzen ein Zeichen für richtigen Minderheitenschutz. Sie kämpfen für die nur noch 900 Schweinehalter im Land. Das ist tapfer, jedoch vergebens. Die SPD will gar nicht diskutieren. Die Liberalen zweifeln gar daran, ob es Sache des Landes sei, Speisepläne für Kantinen zu schreiben. Solch Kleingeist darf die CDU nicht stoppen: Hier geht es um Grundsätzliches und die große Chance, sich ein Jahr vor der Landtagswahl noch mal richtig zu blamieren.

Weitere Informationen

Schweinefleisch: CDU erntet Hohn und Spott

Die Nord-CDU will öffentliche Kantinen, Kitas und Schulen dazu verpflichten, auch weiterhin Schweinefleisch anzubieten. Politiker anderer Parteien finden: ein blamabler Vorstoß. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.03.2016 | 17:00 Uhr