Stand: 12.03.2016 18:44 Uhr

Schausteller: "Mein Leben ist mein Karussell"

Robert Rasch arbeitet neun Monate im Jahr fast rund um die Uhr, lebt dann im Wohnwagen - an 25 verschiedenen Orten. Rasch ist Schausteller - und das gerne. "Ich kann mir nicht vorstellen, etwas anderes zu machen in meinem Leben", sagt er. "Hier bin ich geboren und hier werde ich immer bleiben können." Jede Woche gebe es eine neue Herausforderung. Aktuell ist er mit seinem Karussell "Jumper" auf dem Frühjahrsmarkt in Heide.

Eine Bude auf dem Jahrmarkt

25 Orte im Jahr - Das Leben als Schausteller

Schleswig-Holstein Magazin -

Familie Rasch ist eine Schaustellerfamilie. Ihr Leben findet vor allem im Wohnwagen statt - an 25 Orten im Jahr. Freizeit gibt es wenig, stattdessen Arbeit rund um die Uhr.

4 bei 24 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

In der Winterpause "hat es in den Fingern gekribbelt"

Für Rasch ist dieser Jahrmarkt der Saisonauftakt. In der Winterpause war er mit seiner Familie in seinem Heimatort St. Michaelisdonn. "Wir waren drei Monate zu Hause und jetzt hat es in den Fingern gekribbelt, dass ich wieder loskomme", erzählt Rasch.

Zum 18. gab es ein Karussell

Schon seine Urgroßeltern und Großeltern waren Schausteller. Und Robert Rasch war von klein auf mit dabei. Er wechselte ständig die Schulen, aber der Jahrmarkt war für ihn früher wie ein großer Spielplatz, sagt er. Zum 18. Geburtstag hat ihm sein Vater dann den "Jumper" gekauft. Für eine halbe Million Euro. Denn dass auch Robert Schausteller sein will, das stand schon immer fest.

Ohne Investitionen sind die Stammplätze in Gefahr

Die Konkurrenz durch Freizeitparks und Spielkonsolen ist groß, der Jahrmarkt ist eine Zeit lang immer uninteressanter geworden, erzählt Rasch. Aber in den letzten Jahren beobachtet er, dass es wieder bergauf geht, wieder mehr Besucher kommen. Und die wollen es immer höher, immer schneller, immer spektakulärer. "Wir können davon leben, aber wir können keine Bäume ausreißen", sagt Rasch. "Wir müssen immer investieren und sehen, dass wir auf dem neusten Stand bleiben." Sonst seien die Stammplätze auf den Märkten in Gefahr.

Er braucht das Familiäre, das Reisen, die Lichter

Auch wenn es finanziell nicht immer ganz einfach ist, dass die Einnahmen vom Wetter abhängen: Er braucht die Jahrmarkt-Atmosphäre, sagt Robert Rasch, das Familiäre, das Reisen, die Lichter. "Mein Leben ist mein Karussell", sagt Rasch. "Es ist das Schönste, wenn sich das wieder dreht und alle Lampen leuchten, das ist das, wofür ich lebe."

Schausteller: Leben für und von einem Karussell

Weitere Informationen

Die Karussells drehen sich wieder

Nachwuchssorgen plagen viele Branchen im Land, die Schausteller sind davon bisher weitgehend verschont geblieben. In die neue Saison blickt der Verband optimistisch. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 12.03.2016 | 19:30 Uhr