Stand: 18.09.2017 11:09 Uhr

Pellworm: "Steigt das Wasser, wird es übel"

Pellworm hat ein Wasserproblem. Nach vier Wochen Starkregen sei das Entwässerungssystem überfordert, berichtet Deichgraf Ernst August Thams. Seinen Angaben zufolge steht die Insel in den Niederungen 50 bis 60 Zentimeter unter Wasser. Auch einige Häuser, Garagen und Carports seien betroffen. Seit Sonntag sind deswegen Technisches Hilfswerk (THW) und Feuerwehr im Einsatz. "Sollte das Wasser noch weiter steigen, wird es richtig übel", so Thams. Dann kapituliere die Kanalisation.

So sieht Pellworm nach vier Wochen Regen aus

Wasser wird über den Deich gepumpt

Im Moment schafft das THW mit drei großen, fahrbaren Pumpen Wasser über den Deich. Doch das dauert. Etwa 2 der 60 Zentimeter seien geschafft, erklärte Nordfrieslands Kreiswehrführer Christian Albertsen, dessen Kollegen ebenfalls im Einsatz sind. Jede der Pumpen könne pro Minute 5.000 Liter Wasser wegschaffen.

Thams hofft, dass sich die Situation in den kommenden Tagen entspannt. Pellworm wird über einen Außensiel und ein Schöpfwerk entwässert. Das Wasser fließt in der Regel unter dem Deich ab in die Priele. Durch die großen Mengen könne das Wasser momentan nicht schnell genug ablaufen, so Deichgraf Thams.

Gute Ebbzeiten erleichterten die Entwässerung, so Thams: "Letzte Woche nach der Sturmflut sah das noch anders aus." Kommt kein neuer Starkregen, rechnet der Deichgraf damit, dass es noch eine Woche dauern könnte, "bis das ganze Wasser runter ist von der Insel".

Verhinderte die Insel-Demo Schlimmeres?

Eine Demonstration auf Pellworm vor einer Woche könnte noch Schlimmeres verhindert haben. Damals hatten rund 100 Bewohner der Insel gegen ein geplantes Deichbauprojekt des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) demonstriert. Deichgraf Thams sprach als Initiator der Proteste die Gefahr an, dass Regen den während der Bauarbeiten teilweise freiliegenden Deichsand aufweichen und der Damm nachgeben könne.

Der Landesbetrieb verschob die Arbeiten auf das Frühjahr. Offenbar eine gute Entscheidung, wie sich nun zeigte. "Inzwischen haben wir uns ausgesprochen", erklärte Thams am Montag.

Weitere Informationen

Spontan-Demo auf Pellworm stoppt Bagger am Deich

Der Landesbetrieb für Küstenschutz wollte auf Pellworm vorübergehend eine Schicht des Deiches abtragen lassen - während der Sturmflutsaison. Der Deichgraf und Demonstranten haben dies verhindert. (11.09.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.09.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:25

Wer kauft die HSH Nordbank?

23.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:42

Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut

23.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:48

Streit um Straßenbaubeiträge

23.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin