Sendedatum: 24.10.2013 20:05 Uhr  | Archiv

"Pallas"-Unglück: "Das war gespenstisch"

Bild vergrößern
Vor 15 Jahren brannte die "Pallas" aus. Zwei Zeitzeugen berichten über das Unglück.

Christian Dienst bringt in der Nacht zum 26. Oktober 1998 seinen Bundeswehr-Hubschrauber nur mit Mühe in die Luft - der Sturm ist so stark. Die dänische Küstenwache hat ihn und sein Team alarmiert. Sie sind auf Helgoland stationiert und sollen zum brennenden Holzfrachter "Pallas" rausfliegen, um einen dänischen Rettungshubschrauber zu unterstützen. Den Notruf hatte der Kapitän des Frachters ausgelöst. Dienst sieht schon von Weitem die Rauchsäule des lichterloh brennenden Schiffs. Als der Hubschrauber ankommt, hat die Crew die "Pallas" bereits aufgegeben.

Katastrophale Situation vor Ort

Neben Dienst ist auch Torsten Haase dicht dran. Er berichtet als NDR Reporter von dem Unglück und darf als einziger auf dem glühenden Schiff drehen. Beide hatten zwar unterschiedliche Aufgaben, waren zu verschiedenen Zeiten vor Ort, doch ihren ersten Eindruck von der katastrophalen Situation beschreiben sie auf gleiche Weise: "Gespenstisch" sei das gewesen. Das sagen sie auch noch heute.

Die Crew schwimmt bei Sturm im Wasser

Bild vergrößern
Christian Dienst ist heute im Verteidigungsministerium tätig. Vor 15 Jahren rettete er als Pilot die Besatzung der "Pallas".

Der Versuch, die "Pallas" über Rettungsinseln zu verlassen, misslingt. "Alle Besatzungsangehörigen fielen ins Wasser", erinnert sich Dienst. Sie schwimmen im Meer, "im tosenden Sturm zwischen den brennenden Holzpaketen, die immer wieder von Bord gingen". Die Rettungsteams beginnen, die Schiffsbesatzung zu bergen und seilen sich ab. Das war auch für sie ziemlich gefährlich. "Sturmböen haben auch den Hubschrauber hin- und hergeworfen", sagt Dienst.

Irgendwann habe man sich darüber aber keine Gedanken mehr gemacht. "Wir haben uns darauf konzentriert, keinen in der dunklen Nacht zu verlieren." Das gelingt nicht ganz - der Schiffskoch stirbt an einem Herzinfarkt und kann nur tot geborgen werden. Ein Besatzungsmitglied wird schwer verletzt. Insgesamt werden 22 Menschen lebend gerettet.

Das Unglück wird zum Medienereignis

Bild vergrößern
Torsten Haase berichtete damals als NDR Reporter von dem Unglück. Heute ist er für die Fachhochschule Flensburg tätig.

Am Tag darauf macht sich Reporter Torsten Haase auf den Weg nach Amrum. Sein Auftrag: einen Tag für den NDR vom Pallas-Unglück berichten. Schon auf dem Hinweg entdeckt er Öl-Placken im Meer und berichtet davon. Sein Einsatz dauert jedoch mehrere Wochen, denn die Katastrophe wird zum Medienereignis: Sieben bis acht Hubschrauber sind für Fernsehstationen von Föhr aus unterwegs, umschwirren die "Pallas" wie "Hornissen ihr Nest". Haase macht die Fernsehaufnahmen, die auch heute noch mit dem Unglück verbunden werden: Es gelingt ihm, auf die glühende "Pallas" zu kommen und dort mit seinem Kameramann zu drehen.

Feuerwehrleute untersuchen am 12.11.1998 an Bord des havarierten Frachters "Pallas" den Schwelbrand unter Deck. © dpa - Fotoreport Fotograf: Stefan Hesse

Einsatz auf dem glühenden Schiff

Torsten Haase, als NDR Reporter beim "Pallas"-Unglück vor Ort, berichtet von seinen spektakulären Filmaufnahmen an Bord des Frachters.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Arbeiten wie auf einem glühenden Holzkohlegrill

"Es war eine gespenstische Situation", beschreibt Haase. "Wir hatten Windstärke zehn bis elf, Wellen peitschten auf die Pallas, verdampften aber sofort auf der heißen Oberfläche der Ladeluken." Die Luken seien mit weißen Salzkristallen überzogen gewesen. "Wir haben dort in den Laderaum hineingefilmt und standen auf den Ladeluken. Unsere Schuhsohlen schmolzen innerhalb weniger Minuten bis auf die Brandsohlen herunter", erzählt er. "Das war wie die Arbeit auf einem glühenden Holzkohlegrill." Sie müssen die Ladeluken bald verlassen, damit sie überhaupt noch weiter arbeiten können.

Das Wrack als Mahnmal

Haase ist 15 Jahre nach dem Unglück noch einmal auf die Insel Amrum gekommen, um von seinem Einsatz zu erzählen. Das Wrack der "Pallas" ist von hier noch zu sehen. Was empfindet er, wenn er das sieht? "Die Bilder kommen wieder hoch". Haase sieht dann Vögel, die vom Treibstoff der "Pallas" verölt sind, erschöpfte Feuerwehrleute, Öl-Placken am Strand. Und auch an Koordinationsprobleme bei den Behörden erinnert er sich wieder. Für ihn ist das "Pallas"-Wrack deshalb heute ein Mahnmal.

Die Havarie der "Pallas"

 

Audios
04:19 min

15 Jahre nach dem "Pallas"-Unglück

Sebastian Parzanny aus dem NDR Studio Flensburg war für uns auf Amrum, um mit Zeitzeugen zu sprechen. Er erinnert an die Havarie der "Pallas" auf der Nordsee. Audio (04:19 min)

03:27 min

"Wie eine tickende Zeitbombe"

NDR Redakteur Matthias Friedrichsen, damals Reporter auf Amrum, erinnert sich an die Angst der Insulaner, an Jäger mit Tränen in den Augen - und an eine kuriose Randgeschichte. Audio (03:27 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Von Binnenland und Waterkant | 24.10.2013 | 20:05 Uhr