Stand: 30.03.2016 15:33 Uhr

Grabstein-Fotos im Internet lösen Empörung aus

Als Edeltraut Ellenberg im Internet die Telefonnummer ihres Cousins heraussuchen will, traut sie ihren Augen nicht. Zufällig landet die Frau aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg auf einer Seite, auf der der Grabstein ihrer Eltern zu sehen ist. Mit Inschrift und allem, was dazugehört. Fotografiert auf dem Friedhof in Schwarzenbek und ins Netz gestellt. Um Erlaubnis hat Ellenberg niemand gebeten. "Ich war fassungslos und verwundert", sagt sie dem Schleswig-Holstein Magazin. "Was soll das? Wer steckt dahinter?". Macht sich da jemand strafbar?

180 Friedhöfe in Schleswig-Holstein im Bestand

Die Fotos sind auf der Homepage des Vereins für Computergenealogie veröffentlicht. Die Ahnenforscher erfassen systematisch Friedhofsdaten. Das Projekt Grabstein-Dokumentation gebe es seit knapp zehn Jahren, erzählt der zweite Vorsitzende des Vereins, Jesper Zedlitz. Es sind Freiwillige, die die Grabsteine fotografieren. In Schleswig-Holstein sind bereits 180 Friedhöfe im Datenbestand, bundesweit 3.000. "Das ist für Familienforscher, die nicht wissen, wo ein Familienname noch zu finden ist, hochinteressant", sagt Zedlitz. "Wir haben tolle Geschichten, wie Leute verlorene Angehörige wiedergefunden haben." Ein anderer Aspekt sei die Dokumentation der Begräbniskultur, die sich im Laufe der Zeit gewandelt habe.

Datenschützerin sieht kein rechtliches Problem

Rechtsbruch begeht der Verein mit den Grabstein-Fotos offenbar nicht. "Daten von Verstorbenen unterstehen nicht dem Bundes- oder Landesdatenschutzgesetz", sagt die stellvertretende Datenschutzbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein, Barbara Körffer. Auch das Persönlichkeitsrecht endet mit dem Tod. Angehörige könnten Rechte nur geltend machen, wenn auf den Grabsteinen auch Daten von ihnen selbst stünden oder wenn sich aus den Daten ganz eindeutige Rückschlüsse auf die Angehörigen ergäben, so Körffer.

Die veröffentlichten Grabstein-Fotos sind rechtlich also kein Problem. Edeltraut Ellenberg hätte sich trotzdem gewünscht, um Erlaubnis gefragt zu werden. Sie will den Verein für Computergenealogie nun bitten, das Foto aus dem Netz zu nehmen.

Weitere Informationen

Trauer - in Göttingen vielleicht bald digital

Die Stadt Göttingen erwägt, QR-Codes auf Grabsteinen zu erlauben. Wer einen solchen Code mit dem Handy scannt, gelangt auf eine Erinnerungs-Website für den Verstorbenen. (24.02.2016) mehr

Bestattung: Von der Pyramide zum Waldgrab

Die Geschichte der Bestattung ist so alt wie die der Menschheit. Religiöse und kulturelle Einflüsse sorgten für stetigen Wandel. Ein Überblick. (29.10.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 30.03.2016 | 19:30 Uhr