Stand: 23.06.2017 17:41 Uhr

Nordseeküste: Krabben-Brötchen zum Kaviar-Preis

"Heute keine Krabben!" Das sieht man in diesen Wochen immer öfter auf Schildern vor Restaurants und Fischbuden an der Nordseeküste. Wenn es dann aber doch noch welche gibt, wird es für den Krabben-Liebhaber richtig teuer. In einigen Orten an der Küste kostet ein Krabbenbrötchen aktuell sechs Euro, andernorts nach Angaben eines Händlers sogar bis zu 12 Euro. Die Lage sei noch schlimmer als in den vergangenen Jahren, heißt es aus einem Büsumer Fischgeschäft. Mittlerweile seien Krabben im Restaurant teurer als ein Rinderfilet, sagt ein Gastronom.

Ab Herbst könnte der Preis wieder fallen

"Noch haben die Kunden Verständnis und zahlen die hohen Preise", sagt ein Fischhändler aus Friedrichskoog. Für viele Urlauber gehöre ein Krabbenbrötchen schließlich zum Nordseeurlaub dazu. Schuld am hohen Preis ist laut Erzeugergemeinschaft der Krabbenfischer die geringe Fangmenge. Das liege an einem Fisch - dem Wittling. Der frisst einen Großteil der Krabben auf, der Nachwuchs bleibt aus. Erst gegen Ende des Sommers rechnen Experten mit einer Entspannung auf dem Krabbenmarkt. Dann ziehen sich die Wittlinge aus den küstennahen Gebieten zurück und die Krabbenbestände können sich erholen. Bis dahin müssen Krabben-Fans wohl weiterhin tief in die Tasche greifen, um sich ein Luxus-Brötchen zu gönnen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.06.2017 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:21

Chorakademie tourt mit "glockenklarem Sopran"

15.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:35

Traditionsschiffer: Einigung erzielt

15.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:55

Landtag will Belegärzte unterstützen

15.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin