Stand: 15.02.2016 17:49 Uhr

Norderstedt: Marihuana aus dem Keller

Bild vergrößern
Etwa 70 Quadratmeter groß: die Marihuana-Plantage im Keller eines Hauses in Norderstedt.

Rauschgiftermittler haben in Norderstedt (Kreis Segeberg) eine professionelle Hanfplantage in einem Reihenhaus ausgehoben. Die Polizei nahm zwei Männer aus Hamburg vorläufig fest. Gegen die beiden 28-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die etwa 70 Quadratmeter große Marihuana-Plantage war im Keller angelegt - und bereits abgeerntet. Im Erdgeschoss lagen laut Polizei Blatt- und Blütenmaterial, die zum Trocknen ausgelegt waren.

Fenster mit Folie und Jalousien abgedunkelt

Bild vergrößern
Sichergestellt - unter anderem 7,5 kg Cannabisblüten und 4,3 kg Blattmaterial.

Den Tipp bekamen die Beamten von einem Zeugen. Ihm kam es merkwürdig vor, dass alle Fenster des Hauses mit Folie und Jalousien abgedeckt waren. Er verständigte schließlich die Polizei. Die Ermittler stellten 7,5 Kilo Cannabisblüten, 4,3 Kilo Blattmaterial, mehrere Tausend Euro Bargeld, gefälschte Dokumente und Technik sicher. Anschließend observierten sie das Haus und nahmen die beiden Verdächtigen aus der Hansestadt fest. Weil nicht genug Haftgründe vorlagen, wurden sie wieder entlassen.

Weitere Informationen

Warum Cannabis für Jugendliche so gefährlich ist

Kiffen sei nicht so schlimm wie Alkohol, behaupten Cannabis-Lobbyisten gern. Aber welche Folgen hat der Konsum der vermeintlich weichen Droge gerade für Jugendliche? mehr

Hilfe für Eltern: Was tun, wenn mein Kind kifft?

Gar nicht so selten probieren Jugendliche Hasch oder Marihuana. Müssen Eltern sofort einschreiten? Was können sie tun, wenn ihr Kind regelmäßig Cannabis konsumiert? mehr