Stand: 12.03.2016 10:44 Uhr

Neue Rader Hochbrücke soll breiter werden

Bild vergrößern
Die Rader Hochbrücke ist marode und muss innerhalb der nächsten zehn Jahre ersetzt werden.

Die Pläne für die neue Rader Hochbrücke bei Rendsburg werden konkreter: Das Ersatz-Bauwerk über den Nord-Ostsee-Kanal soll breiter werden als die bisherige Konstruktion - ein Meter pro Richtungsfahrbahn: Jede Seite ist dann 12,50 Meter statt 11,50 Meter breit. Diesem Vorschlag hat das Bundesverkehrsministerium nun zugestimmt, wie das Landesverkehrsministerium NDR 1 Welle Nord bestätigt. Zuerst hatte der sh:z über diese Entscheidung zu der Autobahn-Brücke berichtet.

2030 soll die Brücke komplett fertig sein

Die alte Rader Hochbrücke im Verlauf der A 7 ist marode. Nach Berechnungen von Statikern hält das Bauwerk noch bis 2026. Dann wird die alte Brücke abgerissen und im Anschluss die zweite Häfte der neuen Konstruktion gebaut. Bis dahin soll die erste Fahrbahnseite des neuen Bauwerks von 2023 bis 2026 fertig sein. Durch die neuen Maße passen während der Bauphase des zweiten Teils alle vier Fahrspuren auf die neue Brückenhälfte. Die komplette neue Brücke soll 2030 fertig sein – und weil die dann breiter ist, gibt es die Möglichkeit, bei viel Verkehr in jede Richtung eine dritte Fahrspur freizugeben.

Weitere Informationen

Bauarbeiten: Einspurig über die Rader Hochbrücke

Autofahrer rund um Rendsburg müssen sich auf weitere Staus einstellen. Auf der Rader Hochbrücke soll im Mai eine Spur neu asphaltiert werden. Die Arbeiten am Tunnel verzögern sich weiter. (25.02.2016) mehr

Neubau der Rader Hochbrücke besiegelt

Weil die Rader Hochbrücke im Zuge der Autobahn 7 nur noch etwa elf Jahre hält, muss Ersatz her. Mit dem Neubau hat das Land am Dienstag die Planungsgesellschaft Deges beauftragt. (15.02.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.03.2016 | 10:00 Uhr