Stand: 25.02.2016 16:33 Uhr

Nach Bleivergiftung: Seeadler fliegt wieder

Vergiftete Greifvögel waren im jüngsten Artenschutzbericht für Schleswig-Holstein ein großes Thema. "Das Ausmaß ist erschreckend", sagte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) damals. Der Wildpark Eekholt im Kreis Segeberg hat in den vergangenen Wochen dafür gesorgt, dass nicht noch ein weiteres totes Tier in der Bilanz auftaucht. In dem Park konnte sich ein Seeadler von einer schweren Bleivergiftung erholen, mit der er Ende des vergangenen Jahres in einem Waldstück bei Cronskamp (Mecklenburg-Vorpommern) gefunden worden war. Seit Donnerstag lebt das 25 Jahre alte Tier wieder in der Natur. Tierschützer wilderten es im Biosphärenreservat Schaalsee aus, nachdem eine Wildtierärztin den Adler einer abschließenden Untersuchung unterzogen hatte.

Über Schwerin und Berlin in den Wildpark

Nach dem Fund bei Cronskamp war der Seeadler zunächst in den Schweriner Zoo und von dort aus nach Berlin gebracht worden. In der Hauptstadt behandelte eine Tierärztin den abgemagerten Adler, der das Blei über die Nahrung aufgenommen hatte, in einer Spezialklinik. Im Wildpark Eekholt wurde das Tier dann zuletzt wieder an seinen Alltag gewöhnt - dazu gehörte gezieltes Flugtraining in einer Voliere. Dass der Adler überhaupt wieder fliegen kann, bezeichnete Wildtierärztin Elvira von Schenck als "großes Glück". Zuletzt hatte ein Seeadler vor zehn Jahren eine solche Vergiftung überstanden. Das behandelte Tier stammt nachweislich aus Schleswig-Holstein. Als Jungtier war er 1991 in einem Horst bei Plön beringt worden.

Bestand der Tiere entwickelt sich gut

Bleihaltige Munitionsreste gelten bei Seeadlern als Todesursache Nummer eins. Dennoch hat sich der Bestand der Tiere seit den 1990er-Jahren gut entwickelt. Zuvor hatte das inzwischen verbotene Pflanzenschutzmittel DDT die Bestände dezimiert. Nun sieht es anders aus. Allein in Schleswig-Holstein brüteten im vergangenen Jahr mehr als 80 Paare, heißt es bei der Projektgruppe Seeadlerschutz.

Aufgepäppelter Adler wieder in Freiheit

Weitere Informationen

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Seeadler-Tod

Nach der Erschießung eines Seeadlers im Landkreis Stade setzt die Landesjägerschaft eine Belohnung aus. Die Jäger hoffen, dass sie so Hinweise auf den oder die Täter erhalten. (22.02.2016) mehr

Junger Seeadler stirbt an Zinkvergiftung

In Dithmarschen ist ein mit Zink vergifteter Seeadler entdeckt worden. Er konnte nicht mehr fliegen und starb später. Ein Experte vermutet, dass er ein vergiftetes Beutetier gefressen hatte. (29.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 25.02.2016 | 19:30 Uhr