Stand: 14.07.2017 08:57 Uhr

Messerstecherei in Lübecker Bus

Das war alles andere als eine normale Busfahrt: In der Linie 5 in Lübeck ist am Mittwoch kurz vor 18 Uhr ein Streit unter Fahrgästen ausgebrochen. Laut Polizei gingen mehrere Männer mit Messern aufeinander los - insgesamt waren sechs Menschen an dem Streit beteiligt. Der Busfahrer löste daraufhin den Notruf aus. Acht Streifenwagen sowie Rettungsdienst und Notarzt rückten an. Am Einsatzort in der Moislinger Allee konnten die Beamten dann zwei Männer festnehmen.

SEK-Einsatz in Gaststätte

Ein Tatverdächtiger flüchtete jedoch in eine Gaststätte. Da der Verdacht bestand, dass der Flüchtige eine Schusswaffe bei sich haben könnte, sei der Zugriff durch ein Sondereinsatzkommando der Polizei erfolgt, sagte eine Polizeisprecherin. Schließlich konnte ein dritter Mann festgenommen werden. Auf Antrag der Lübecker Staatsanwaltschaft wurde gegen einen der Täter wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung Haftbefehl erlassen. Er sitzt nun in der Justizvollzugsanstalt Lübeck.

Insgesamt wurden drei Menschen verletzt: Zwei Lübecker im Alter von 29 und 43 Jahren sowie ein 35-Jähriger aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg wurden mit Schnittverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Unbeteiligte Fahrgäste wurden nach Polizeiangaben nicht verletzt. Der Grund für den Streit und die anschließende Messerstecherei ist nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.07.2017 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:28

Mindestlohn für öffentliche Aufträge bleibt

20.09.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:17

DFB ermittelt nach Platzsturm bei Holstein Kiel

20.09.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:01

Aufgepäppelter Wanderfalke wird ausgewildert

20.09.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin