Stand: 27.10.2015 17:41 Uhr

Lkw beendet unfreiwilliges Bad in der Nordsee

Spezialisten eines Bergungsunternehmens haben am Dienstag einen Lkw am Strand von St. Peter-Ording geborgen. Er hatte sich am Vormittag festgefahren, kurz bevor die Flut kam. Deshalb war erste Bergungsversuch von Feuerwehrleuten gescheitert. Einsatzkräfte der Freiwilligen Wehren aus St. Peter Ording, Friedrichstadt und Tönning legten sicherheitshalber eine Ölsperre um den Laster, um zu verhindern, dass Kraftstoff aus dem Dieseltank des Lasters ausläuft. Dies passierte glücklicherweise aber nicht.

Fahren auf dem Strand ist ein "Glücksspiel"

Der Lkw hat Gas geladen und war auf dem Weg zu den Pfahlbauten. Dabei fuhr er sich versehentlich fest. Nach Angaben seines Arbeitgebers ist der Mann am Steuer sehr routiniert. Er beliefere die Pfahlbauten schon seit Jahren, erklärte ein Sprecher des Unternehmens. Die Marketingleiterin der Tourismus-Zentrale St. Peter Ording, Constanze Höfinghoff, sagte NDR 1 Welle Nord, es komme schon mal vor, dass ein Lastwagen sich im Watt vor St. Peter-Ording fest fährt. Die Beschaffenheit des Sandes ändere sich ständig, deshalb habe auch sie selbst sich schon mal mit dem Jeep der Kurverwaltung festgefahren, erklärte Höfinghoff.

Laster versackt im Strand von St. Peter-Ording

Weitere Informationen
20 Bilder

Hintergrund: Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehren in Norddeutschland sind immer in Bereitschaft. Wie laufen Einsätze ab, wenn der Notruf 112 gewählt wird? Welche Geräte nutzt die Feuerwehr? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.10.2015 | 17:00 Uhr