Stand: 09.01.2016 15:48 Uhr

Karneval: OB wirbt für Winterspiele in Kiel

Ungewohntes Bild am Sonnabend im Kieler Rathaus: In der Eingangshalle stehen Menschen in farbenfroher Kleidung und Hüten, die mit langen Federn geschmückt sind. Ein Spielmannszug beschallt den hohe Raum. Etwa 100 Karnevalisten haben sich eingefunden, um das Rathaus zu übernehmen. Ein schwarzes Auto fährt vor und Ruhe kehrt ein. Mit einem Blumenstrauß in der Hand stellt sich Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) in die Tür und empfängt das Prinzenpaar Horst I. und Kirsten I.

Die Jecken im Kieler Rathaus

Seit 66 Jahren im Kieler Rathaus

Kiel und Karneval, das scheint, bis auf die Anfangsbuchstaben, auf den ersten Blick nicht so gut zusammenzupassen. Doch das Komitee Kieler Karneval e.V. stellt klar: Bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts gibt es an der Förde närrisches Treiben. Und bereits seit 66 Jahren wird die fünfte Jahreszeit im Kieler Rathaus eingeläutet. Mit dem Prinzenpaar an der Spitze begeben sich die Karnevalisten in den Ratssaal. Vor einer gut gefüllten Zuschauertribüne beginnt ein Programm aus Musik und Tanz.

Bobfahren im Kleinen Kiel Kanal

Schließlich kündigt ein als Meeresgott Neptun verkleideter Karnevalist ein neues Schauspiel an: Begleitet von Haien rollt Matrose Ulf Kämpfer in einem kleinen Segelboot in den Ratssaal. Während Kämpfer dann in seiner Karnevalsrede über Umsetzungsmöglichkeiten von olympischen Winterspielen 2026 in Kiel schwadroniert, wird er immer wieder von Lachern und spontanem Applaus unterbrochen. Besonderen Anklang findet sein Vorschlag, in Mettenhof eine Skisprungschanze zu errichten und den geplanten Kleinen Kiel Kanal als Bobbahn zu nutzen. Doch alle Sympathien nützen ihm am Ende doch nichts. Denn den Schlüssel zum Kieler Rathaus musste er trotzdem an das Prinzenpaar abgeben.