Stand: 15.09.2017 20:02 Uhr

Kanaltunnel: "Keine Überraschungen mehr"

von Christian Wolf

Die Arbeiten in der West-Röhre des Rendsburger Kanaltunnels sind in drei Bauphasen gegliedert. Seit Anfang des Jahres ging es hauptsächlich um die Wände. "Die alten Wände abwaschen, abstrahlen, Schäden beseitigen, Korrosionsschutz rauf und mit neuem Mörtel verputzen", erklärt Söhnke Meesenburg. Er ist Projektleiter bei der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), die zuständig ist für die Sanierung des Tunnels. Die Arbeiten sind nun früher als geplant fertig. Positive Auswirkungen auf die Dauer der gesamten Bauarbeiten wird es aber nicht geben. "Wir sprechen hier von einer Woche, die wir früher fertig geworden sind", erklärt Meesenburg.

Mal gute Nachrichten aus der Rendsburger Röhre

WSV: Aus Fehlern gelernt

Verzögerungen wie bei der Sanierung der Ost-Röhre soll es nicht geben. "Vieles hat uns damals überrascht, gerade was die Leistungen angeht, die wir von der Baufirma fordern mussten. Nach den neuen Verhandlungen wird das nicht mehr passieren", sagt Meesenburg. Als nächstes steht bei den Sanierungsarbeiten die Sohle der Röhre auf dem Programm, also der tiefste Punkt des Bauwerks. Dann muss der Beton abgefräst, die Sohle auf Korrosionsschäden untersucht und dann entsprechend fit gemacht werden. Ende 2018 sollen diese Arbeiten fertig sein. Danach ist dann die Technik dran - wie Belüftung, Beleuchtung oder Handyempfang.

Jahrelange Verzögerungen

Vor mehr als sechs Jahren hatte die Sanierung des Kanaltunnels begonnen. Die Kosten sollten sich auf 25 Millionen Euro belaufen, die Arbeiten nach gut zwei Jahren abgeschlossen sein. Inzwischen plant die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung mit einem Ende der Sanierungsarbeiten der West-Röhre Ende Januar 2020. Die Kosten belaufen sich nach derzeitigen Schätzungen auf etwa 64 Millionen Euro. Die nächste Sanierung des Bauwerks soll es laut Messenburg erst in ferner Zukunft geben: "Wenn man sich anschaut, dass wir erst 50 Jahre nach dem Bau des Tunnels mit den Arbeiten begonnen haben, wird es die nächste Sanierung durch den neuen Korrosionsschutz vielleicht in 50 Jahren geben."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.09.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

00:47

Buddenbrookhaus soll saniert werden

18.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:26

Wie kann man sich vor Cybercrime schützen?

18.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:21

Landwirt soll 189.000 Euro für Straßenausbau zahlen

18.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin