Stand: 18.03.2016 14:11 Uhr

Missbrauch: Haftstrafe für Jugendbetreuer

Bild vergrößern
Nach Überzeugung der Richter am Kieler Landgericht verging sich ein Jugendbetreuer aus Hamburg an vier Jungen.

Ein ehemaliger Jugendbetreuer aus Hamburg ist vor dem Landgericht Kiel wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden. Nach Überzeugung der Richter verging sich der 45-Jährige an vier Jungen im Alter von 7 bis 13 Jahren. Zu den Taten war es laut Urteil vor allem in FKK-Freizeitcamps in Kiel, Grube (Kreis Ostholstein) und in Hamburg gekommen. Einen der Fälle wertete das Gericht als schweren sexuellen Missbrauch. Die Taten ereigneten sich in den Jahren 2007 bis 2012.

Verteidigung kündigt Revision an

Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Verfahren fünf Jahre Haft gefordert. Sie warf dem Mann vor, sich 17 Mal an fünf Jungen vergangen zu haben. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Sie kündigte an, in Revision zu gehen.

Weitere Informationen

Missbrauchsprozess: "Betreuer war total beliebt"

Ein Jugendbetreuer soll in FKK-Freizeitcamps fünf Jungen missbraucht haben. Er steht nun in Kiel vor Gericht. Dort beteuerte der 44-Jährige seine Unschuld. Ansonsten schwieg er sich aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.03.2016 | 14:00 Uhr