Stand: 15.08.2017 08:43 Uhr

Itzehoe bekommt Psychiatrie der Zukunft

Die Idee ist bundesweit bisher einzigartig: Eine offene Psychiatrie, in der nicht mehr zwischen stationär und ambulant Behandelten unterschieden wird. Dieses neue Konzept soll im kommenden Jahr am Klinikum Itzehoe an den Start gehen. Der Rohbau erinnert derzeit eher an eine Jugendherberge als an ein Krankenhaus.

Keine klassischen Stationen

In dem großen, offenen Eingangsbereich wird es Sitzecken geben - außerdem einen Speisesaal, eine Etage zum Schlafen und eine Etage für die Behandlungsräume. Klassische Stationen soll es in dieser "Psychiatrie der Zukunft", wie Chefarzt Arno Deister das Vorhaben nennt, nicht geben. Die neue Klinik bietet vor allem viel Platz für Gespräche, sagt Deister: "Wir haben einen Bereich, der sich durch das ganze Haus zieht, den nennen wir 'begegnen'. Wo Menschen zusammenkommen - Menschen mit psychischen Erkrankungen, Menschen ohne psychische Erkrankungen." Das können zum Beispiel Angehörige, Besucher oder Interessierte sein.

"Die Menschen langfristig stabilisieren"

Die Patienten sollen durch die fließenden Übergänge früher wieder in ihr soziales Umfeld integriert werden, nicht so stark aus ihrem sozialen Umfeld herausgerissen werden, so Deister. Außerdem werden die Patienten - wenn nötig jahrelang - von einem festen Therapeuten-Team betreut. Das Ziel sei, so der Chefarzt, die Menschen langfristig zu stabilisieren.

Psychische Erkrankungen sind Volkskrankheiten

Psychische Erkrankungen sind laut Experten inzwischen der zweithäufigste Grund, weshalb Menschen arbeitsunfähig werden. Die Folgen sind nicht nur für die Betroffenen gravierend, sondern für den Staat und die Gesellschaft mit immens hohen Kosten verbunden. In Fachkreisen entwickeln Psychiater deshalb Modelle, die Abhilfe schaffen sollen. Die neue Psychiatrie in Itzehoe ist ein Konzept, mit dem Betroffenen möglichst langfristig geholfen werden soll. Die Klinik nimmt eine bundesweite Vorreiterrolle ein. Insgesamt kostet der Neubau 18 Millionen Euro. Er soll in einem Jahr fertig sein.

Weitere Informationen

Ursachen und Therapie von Schlafstörungen

Mal nicht einschlafen zu können, das kennt fast jeder. Was aber sind die Anzeichen für eine echte Schlafstörung und wie lässt sie sich therapieren? mehr

Psychische Probleme: Schleswig-Holsteiner leiden

In Schleswig-Holstein sind Männer und Frauen wegen psychischer Probleme deutlich häufiger krank geschrieben als im Rest der Republik. Das zeigt der Gesundheitsreport der Barmer GEK. mehr

Depressionen: Ursachen, Symptome, Behandlung

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Nicht immer sind die Symptome eindeutig. Doch die Behandlung sollte möglichst früh beginnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.08.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

04:07

Biganzoli inszeniert in Lübeck

22.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:48

Gartenabfälle: Wohin mit dem alten Grünzeug?

21.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin