Stand: 04.02.2016 14:26 Uhr

Husumer Soldaten brechen nach Mali auf

Bild vergrößern
Freunde, Verwandte und Kollegen verabschiedeten die Soldaten in Husum.

Mit einem Appell sind etwa 60 Soldaten am Donnerstag in Husum in ihren Einsatz nach Mali verabschiedet worden. Das Ziel der Pioniere aus Nordfriesland ist Gao. Im Nordosten Malis sollen sie ein Feldlager bauen und betreiben, heißt es aus der Julius-Leber-Kaserne in Husum. Neben Unterkünften gehören dazu eine Großküche sowie Sanitäranlagen. Das dafür benötigte Material wird nicht von Nordfriesland aus, sondern von Leipzig nach Mali transportiert.

Bundeswehr-Einsatz soll Land stabilisieren

Der Bundestag hatte vergangene Woche grünes Licht für die Entsendung von bis zu 650 Bundeswehrsoldaten im Rahmen der seit 2013 laufenden UN-Mission Minusma gegeben, in deren Rahmen das deutsche Engagement ausgeweitet werden soll. Der Einsatz der Soldaten soll das von Terror erschütterte Land stabilisieren. Zudem sollen sie die Einhaltung des ausgehandelten Waffenstillstands zwischen der Regierung und Rebellengruppen überwachen.

Weitere Informationen

Beschlossen: Soldaten ziehen in Mali-Einsatz

Der Bundestag hat beschlossen, den Einsatz der Bundeswehr in Mali auszuweiten. Bis zu 650 Soldaten - darunter viele aus Schleswig-Holstein - sollen unter anderem die Rebellen beobachten. (28.01.2016) mehr

9 Bilder

Der Auftrag: Aufklärung und Schutz

Die Bundeswehr in Eutin bereitet sich auf ihren erweiterten Einsatz in Mali vor. Bis zu 650 Bundeswehrsoldaten werden in dem westafrikanischen Staat im Rahmen zum Einsatz kommen. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.02.2016 | 14:00 Uhr