Stand: 07.03.2012 11:19 Uhr

"Gorch Fock" mit neuem Ausbildungskonzept

Bild vergrößern
Im Januar 2013 sollen die Kadetten wieder an Bord des Segelschulschiffes gehen.

Das neue Ausbildungskonzept der Marine für ihren Nachwuchs auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock" steht. Künftig werden die Offizieranwärter sieben statt sechs Wochen auf dem Dreimaster geschult. Auch die Sicherheitsvorkehrungen an Bord werden deutlich verbessert und das Training an Land intensiviert. Das geht aus einem Zwischenbericht des Verteidigungsministeriums hervor. Ab Juli sollen dann die Kadetten nach dem neuen Konzept ausgebildet werden. Sie absolvieren zunächst ihre Grundausbildung, dann ihre nautische und seemännische Ausbildung. Das ist eine Konsequenz nach einem tödlichen Unfall einer Kadettin im November 2010.

Übungsmast an der Marineschule Mürwik

Als Takelage bezeichnet man Mast, Segel und Taue eines Segelschiffs. Zum Setzen und Einholen der Segel wird auf traditionellen Segelschiffen in die Takelage gestiegen.

Das Aufentern wird an einem neuen Übungsmast in der Marineschule Flensburg trainiert, um später sicherer in die Takelage klettern zu können. Die Anwärter sollen so schrittweise an die Verhältnisse an Bord herangeführt werden. Derzeit wird der knapp 30 Meter hohe Mast errichtet. Die Sportausbildung der Kadetten wurde bereits von 167 auf 222 Unterrichtsstunden erhöht.

Ausbildungstörn für Anfang 2013 geplant

Ziel sei es, einen "grundlegenden Neuanfang der Ausbildung auf dem Segelschulschiff" zu gestalten, heißt es in dem Bericht. Im Januar kommenden Jahres sollen die Kadetten dann auch an Bord der "Gorch Fock" gehen. Die Marineoffizieranwärter des Jahrgangs 2011 hatten noch keine seemännische Basisausbildung auf dem Dreimaster erhalten.

Dreimaster weiterhin im Dock

Bild vergrößern
Der Dreimaster wird derzeit in Elsfleth bei Bremen instandgesetzt.

Derzeit wird die "Gorch Fock" in einem Dock in Bremerhaven von Mitarbeitern der Elsflether Werft überprüft. Die Reparatur der Bark entwickelt sich aber zunehmend zum Problemfall. Bei den laufenden Untersuchungen werden immer mehr Schäden am Rumpf festgestellt. Das Segelschulschiff stehe nach Angaben der Marineführung frühestens im August wieder zur Verfügung.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.08.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:39

Diakonie hilft Familien in Not

12.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:49

AfD: Debatte um Doris von Sayn-Wittgenstein

12.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:32

Schleswig schafft Straßenausbaubeiträge ab

12.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin