Stand: 20.03.2016 12:18 Uhr

Fußballverband: Meyer bleibt, Aufklärung läuft

Hans-Ludwig Meyer bleibt Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV), und die Aufklärung nach dem Unterschlagungsskandal beim SHFV hat begonnen. Das sind die beiden wichtigsten Nachrichten nach der Beiratssitzung des SHFV am Sonnabend im Uwe Seeler Fußball-Park in Malente. Anschließend stand der Vorstand den Vertretern der Kreisverbände Rede und Antwort.

Keine neuen Details

Allzuviel ließen die Verantwortlichen nach der Sitzung allerdings nicht nach außen dringen. Neue Details zu der Affäre wurden nicht bekannt. "Es wurde gemeinsam beschlossen, dass dieser Vorfall, solange es sich um ein schwebendes Verfahren handelt, nicht außerhalb des Beirates kommuniziert wird", heißt es in einer Erklärung des Beirats. Die mit Spannung erwarteten Entscheidungen über mögliche Personaleinsparungen und höhere Gebühren für die Vereine wurden vertagt. Klar ist aber: Zur Vertrauensfrage kam es nicht. Meyer soll auf der Verbandstagung am 4. Juni in Neumünster zur Wiederwahl antreten. Die Kreisverbände wollen ihn unterstützen. "Nach den stürmischen Stunden der letzten Tage, bin ich sehr zufrieden. Ich denke, wir sind die Dinge sehr konstruktiv angegangen", sagte Meyer. Es gebe eine gemeinsame Basis, auf der man aufbauen könne. "In der Öffentlichkeit wurde ein zerrissenes Bild des Fußballs dargestellt - und dem ist nicht so", betonte der Präsident.

Haushaltsplan nicht beschlossen

Der Kassenbericht 2015 wurde wie geplant abgesegnet. Der umstrittene Haushaltsplan 2016 wurde jedoch nicht beschlossen. Dieser wird nun auf einer weiteren außerordentlichen Beiratssitzung vorbereitet und soll auf der Verbandstagung am 4. Juni beschlossen werden. Die Spielklassen-Strukturreform soll am 3. April auf einer außerordentlichen Sitzung besprochen werden.

Meyer: In Malente auf dem richtigen Weg

Zudem bekannte man sich zum Uwe Seeler Fußball Park. Die für 3,6 Millionen Euro umgebaute SHFV-Sportschule in Malente gilt als ein Grund für die angespannte Finanzlage. "Die Entwicklung der Buchungen für das Jahr 2016 zeigt eindeutig, dass wir in Malente auf dem richtigen Weg sind - den wollen wir gemeinsam weitergehen", sagte Präsident Meyer.

Weitere Informationen

Untreue-Vorwurf im schleswig-holsteinischen Sport

Einem ehemaligen Mitarbeiter des Landessport- und Fußballverbandes wird vorgeworfen, etwa 500.000 Euro veruntreut zu haben. Die Staatsanwaltschaft Kiel hat Anklage erhoben. mehr

Gelder auf eigenes Konto

Die Staatsanwaltschaft Kiel hatte vor wenigen Tagen Anklage wegen Untreue in einem besonders schweren Fall gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Landessport- und des Fußballverbandes erhoben. In den vergangenen Jahren soll er mehr als eine halbe Million Euro veruntreut haben. Der Angeklagte kümmerte sich seit dem Jahr 2008 um die Finanzen der größten Sportverbände im Norden - erst beim Landessportverband (LSV), dann beim SHFV. Dabei soll der Mann laut Staatsanwaltschaft Überweisungen manipuliert und Gelder auf sein eigenes Konto umgeleitet haben. Beim Fußballverband soll es demnach um rund 300.000 Euro gehen, beim SSV um etwa 220.000 Euro.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.03.2016 | 13:00 Uhr