Stand: 20.03.2016 10:05 Uhr

Flüchtlinge: Unterkünfte im Norden halb leer

Die Flüchtlingszahlen in Deutschland gehen zurück und das zeigt sich auch in der Belegung der Unterkünfte. Auch im Norden sind sie längst nicht mehr voll ausgelastet. Das ergab eine Umfrage der "Welt am Sonntag" unter den 16 Bundesländern. In Niedersachsen sind sie nur zu etwa 43 Prozent belegt. In Schleswig-Holstein sind sie es zu 44 Prozent. Nach wie vor voll belegt sind die Einrichtungen in Hamburg. Die Hansestadt gab eine Auslastung von 92 Prozent an. Keine Angaben machte das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Caritas-Gebäude

Unterkünfte für Transitflüchtlinge schließen

Hamburg Journal -

Aufgrund der Schließung innereuropäischer Grenzen machen kaum noch weiterreisende Flüchtlinge in Hamburg Station. Zwei Unterkünfte für Transitflüchtlinge schließen deshalb.

3 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Service

Moin Moin und herzlich willkommen!

Sie sind neu im Norden und haben viele Fragen? Von Ansprechpartnern über Nachrichtensendungen bis zu Kinderfernsehen: Der NDR hat wichtige Informationen für Flüchtlinge zusammengestellt. mehr

"Auf Sicht fahren"

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) sagte zu den Zahlen: "Im Moment können wir nur auf Sicht fahren, doch das Land ist auf alle Szenarien vorbereitet." Sollten ähnlich viele Flüchtlinge wie 2015 kommen, werde es ausreichend Unterbringungs- und Betreuungsmöglichkeiten geben. "Kommen weniger Menschen zu uns, wird die Struktur der Erstaufnahmeeinrichtungen zeitnah angepasst", sagte Studt. Dann werde es auch darum gehen, Platzzahlen zu verringern. Diese Strategie verschaffe dieser nicht vorhersehbaren Situation die nötige Flexibilität, um auf verschiedene Szenarien angemessen reagieren zu können, sagte der Minister. Auch sei abgestimmter Rückbau einfacher als hektischer Aufbau.

Leere Unterkünfte besonders im Osten

Deutschlandweit ist die Belegungsquote der Unterkünfte besonders im Osten niedrig. In Thüringen liegt sie bei 19 Prozent, in Sachsen bei 20 Prozent. Ein Grund für die sinkenden Flüchtlingszahlen ist, dass die Balkanroute derzeit nicht passierbar ist. Über diese waren bisher die meisten Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Weitere Informationen

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge sind in Norddeutschland angekommen. Auf NDR.de finden Sie aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Flüchtlinge. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 20.03.2016 | 09:00 Uhr