Stand: 16.02.2016 13:28 Uhr

Feuerwehr rettet Pferd "Elly" aus Schlammloch

Bild vergrößern
Viele Einsatzkräfte halfen, das Pferd aus dem Schlammloch zu ziehen.

Was für eine Aufregung am Dienstagmorgen bei einem Reitstall in Flensburg. Die 24 Jahre alte Stute "Elly" war gestürzt und an einem Wassengraben in ein Schlammloch gerutscht. Reiterin Astrid vom Hagen hatte mehrere Pferde aus dem Stall auf eine Koppel gelassen. Der Boden war aufgrund der starken Minustemperaturen gefroren und rutschig. "Das Pferd ist dann mit einem Bein ausgerutscht", sagte vom Hagen NDR.de. Den Mitarbeitern des Reitstalls gelang es nicht, das Tier zu befreien. Sie alarmierten die Feuerwehr.

Rettungsaktion mit Radlader und Schlingen

Die Feuerwehr ihrerseits schaffte es auch nicht, die Stute aus dem Schlamm herauszuziehen. Deshalb forderten sie nach eigenen Angaben zusätzlich einen Radlader vom Technischen Betriebszentrum der Stadt Flensburg an. Mit mehreren Schlingen wurde das verängstigte Pferd fixiert und schließlich aus dem Graben befreit. Die Rettungsaktion dauerte etwa eineinhalb Stunden.

"Elly" wiegt 1,2 Tonnen

Dem englischen Kaltblutpferd scheine es gut zu gehen, sagte Astrid vom Hagen. "Ich bin den vielen Helfern dankbar für die Rettung." Die Hilfsaktion war alles andere als einfach. "Elly ist mit 1,2 Tonnen ein richtiges Schwergewicht", sagte Roland Setz von der Berufsfeuerwehr Flensburg. Und offenbar ist Elly hart im Nehmen: Trotz der Beruhigungsspritzen des Tierarztes stand das Pferd nach der Rettung wieder sicher auf den vier Beinen.