Stand: 18.04.2017 19:24 Uhr

Fehmarnbelt-Tunnel: Bagger sollen 2020 rollen

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) und sein dänischer Kollege Ole Birk Olesen haben den bisherigen Zeitplan für den Bau des umstrittenen Fehmarnbelt-Tunnels bekräftigt. Die im Dezember von Meyer bekanntgegebene Verzögerung von einem halben Jahr werde es geben, sagte Olesen am Dienstag nach einem Treffen mit Meyer in Kopenhagen - "aber wie es aussieht, nicht mehr als das". Der erste Spatenstich könnte demnach im Sommer 2020 erfolgen. Der rund 18 Kilometer lange Tunnel soll Deutschland mit Skandinavien verbinden und die Reisezeit zwischen Hamburg und Kopenhagen auf zweieinhalb Stunden verkürzen.

Meyer: Haben nicht die geringsten Zweifel am Bau

In Dänemark ist der Tunnel - nach Angaben der Planer der weltweit längste dieser Art für Züge und Autos - bereits genehmigt. In Deutschland läuft das Planfeststellungsverfahren, das 2018 abgeschlossen sein soll. "Wir gehen davon aus, dass gegen den Planfeststellungsbeschluss geklagt wird und wir mit einem bis zu zweijährigen Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht rechnen müssen, bevor dann tatsächlich die ersten Bagger rollen können", sagte Meyer. Doch weder er noch Olesen hätten die geringsten Zweifel, dass der Tunnel gebaut wird. Gegner befürchten vor allem starke Beeinträchtigungen der Umwelt. Fährbetreiber bangen um ihre Existenz.

Olesen hat im März bei Dobrindt Druck gemacht

Die Ungewissheit im deutschen Planungsprozess hatte Anfang März zu Verstimmungen auf dänischer Seite geführt. Olesen schickte sogar einen Brandbrief an die Adresse von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Weitere Verzögerungen hätten das Potenzial, das gesamte Projekt zu gefährden, so Olesen damals. Dänemark trägt die Kosten für den Tunnel zwischen Puttgarden auf Fehmarn und Rødbyhavn in Dänemark. Deutschland muss für die Hinterlandanbindung auf der eigenen Seite zahlen.

Eine Computeranimation des Fehmarnbelttunnels

Fehmarnbelttunnel: Dänen kritisieren Meyer

Schleswig-Holstein Magazin -

Der dänische Verkehrsminister hat einen Brandbrief an Alexander Dobrindt geschickt und Schleswig-Holstein für die Verzögerungen beim Fehmarnbelttunnel scharf kritisiert.

4,08 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Der lange Weg zur festen Querung

Nach langen Debatten haben Bundestag und Bundesrat grünes Licht für den Bau einer festen Querung über den Fehmarnbelt gegeben. Die Chronologie eines Mammutprojekts, das 1960 begann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.04.2017 | 22:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:39

Leiche bei Holmmoor identifiziert

24.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
00:33

Unbekannte hängen Stein von Autobahnbrücke

24.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin