Stand: 28.01.2016 15:39 Uhr

Eröffnet: Klebestreifen und mehr aus Norderstedt

Schleswig-Holstein ist die neue Heimat eines Unternehmens, dessen Name fast jeder kennt. Tesa produziert nun in Norderstedt im Kreis Segeberg. Das Unternehmen nahm am Donnerstag offiziell seine neue Zentrale samt Forschungs- und Technologiezentrum in Betrieb. Damit habe Norderstedt einen großen Fisch an Land gezogen, sagte Bürgermeister Hans-Joachim Grote. Auch Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) war vor Ort und plauderte aus dem Privaten. Seine mangelnden Fertigkeiten beim Verpacken von Geschenken machten den Einsatz erheblicher Mengen Tesafilm erforderlich - "damit es dann doch noch gut aussieht", sagte er vor rund 1.000 Mitarbeitern und Ehrengästen.

"Hamburg wächst, auch auf schleswig-holsteinischem Boden"

"Wir sind als Stadt stolz und froh, solch ein traditionsreiches und international erfolgreiches Unternehmen bei uns zu haben", sagte Grote. Seine Stadt bekommt nun die Gewerbesteuern des Unternehmens. Die fallen hier niedriger aus als in Hamburg. "Wir haben noch eine Menge Platz für unsere Freunde aus Hamburg", meinte Albig. Ihm sei durchaus bewusst, wie "Schleswig-Holstein von der Millionenstadt profitiert". Die Metropolregion sei Anker und Impulsgeber für die wirtschaftliche Entwicklung. "Hamburg wächst, auch auf schleswig-holsteinischem Boden."

Gewerbegebiet mit rund 50 Firmen

160 Millionen Euro investierte Tesa in die neue Zentrale. Der Umzug aus Hamburg geschah in den vergangen Wochen schrittweise. Nun arbeiten mehr als 1.000 Tesa-Mitarbeiter auf dem Gelände in Norderstedt, das nur wenige Meter hinter der Hamburger Stadtgrenze liegt. 280 Angestellte entwickeln im Forschungszentrum neue Technologien und Produkte. Bei einem Rundgang durch das Gebäude informierten sich die Gäste über Forschung und Innovation.

Tesa auch in Autos und Mobiltelefonen

Neben seinem Tesafilm, das inzwischen zum Synonym für Klebebänder geworden ist, stellt Tesa mehr als 7.000 verschiedene Produkte her. Rund drei Viertel seines Umsatzes von mehr als einer Milliarde Euro erwirtschaftet Tesa als Zulieferer für die Industrie. Doch Tesa-Produkte gibt es auch in Autos oder im Handy. Vor allem das Geschäft in der Elektronik- und Automobilindustrie läuft nach Angaben des Unternehmens gut. Das Unternehmen mit seinen 4.100 Mitarbeitern gehört zum Beiersdorf-Konzern.

Eröffnung der neuen Tesa-Zentrale

Weitere Informationen

Der Mann, der die Nivea-Creme erfand

Mit der Entwicklung der Nivea-Creme begründete Oscar Troplowitz den weltweiten Erfolg des Hamburger Unternehmens Beiersdorf. Auch als sozialer Wohltäter setzte er Maßstäbe. mehr

03:51 min

Beiersdorf schreibt Geschichte

Zuerst der Name einer Zahnpasta, dann einer Wurstpelle und schließlich des Klebestreifens. Die Sekretärin Elsa Tesmer, genannt "Tesa", schenkte dem Produkt ihren Spitznamen. Video (03:51 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.01.2016 | 16:30 Uhr