Stand: 10.02.2016 15:50 Uhr

Edlen Pralinen aus Brunsbüttel droht das Aus

Europa, Japan, China - die Firma Wagner Pralinen GmbH in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) ist bei Feinschmeckern international bekannt. Doch nun droht dem Traditionsunternehmen mit seinen 150 Mitarbeitern das finanzielle Aus. Die Geschäftsführung hat die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das zuständige Gericht in Pinneberg setzte bereits einen vorläufigen Insolvenzverwalter ein, Klaus Pannen.

Ungewisse Zukunft für Traditionsunternehmen Wagner

Leidet Wagner unter hohen Preisen für Rohstoffe?

Er teilte mit, dass die Produktion von Pralinen, Trüffel und Marzipan vorerst in vollem Umfang fortgesetzt wird - auch im Hinblick auf das lukrative Ostergeschäft. Zu den Gründen für die drohende Insolvenz wollte sich Pannen nicht äußern. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang mit den aktuellen Preisen für Kakao. Dieser Rohstoff wird seit Jahren immer teurer. Verantwortlich dafür sollen Spekulanten sein.

Schon erste Interessenten für Übernahme

Trotz der drohenden Insolvenz sieht der Hamburger Insolvenzverwalter eine gute Chance, das Aus für Wagner abzuwenden. Das Unternehmen habe einen Namen in der Branche und es gebe einen Markt für seine Produkte, erklärte Pannen. Nun wolle man einen Investor finden. Erste Interessenten gebe es bereits.

Die Firma Wagner wurde im Jahr 1891 gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sie sich auf die Produktion von Pralinen und Schokolade - mit großem Erfolg. Die Waren werden laut Unternehmen nach traditionellen Rezepten von Chocolatiers einzeln und von Hand gefertigt.

Weitere Informationen

Flughafen Lübeck: Aller guten Dinge sind vier?

Im Februar will Insolvenzverwalter Pannen einen weiteren Investoren präsentieren. Warum wechseln ständig die Betreiber? Und warum greifen die Beteiligten nach jedem neuen Strohhalm? (02.02.2016) mehr

Max Bahr: Nach Pleite fanden viele einen Job

Durch die Pleite der Baumärkte Max Bahr und Praktiker 2013 verloren Tausende Mitarbeiter ihren Job. Laut einer Studie blieb nur jeder Vierte aus den Transfergesellschaften arbeitslos. (07.01.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.02.2016 | 22:00 Uhr