Stand: 31.05.2017 15:28 Uhr

DLRG: Jedes zweite Kind kann nicht schwimmen

Mit dem Start der Badesaison beginnt auch der Dienst der Rettungsschwimmer an den Stränden bei uns im Norden. Doch die stehen oftmals vor einer Mammutaufgabe, wenn Erwachsene und Kinder gar nicht schwimmen können - und das ist leider nicht selten der Fall. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) schlägt Alarm: Am Ende seiner Grundschulzeit könne jedes zweite Kind in Schleswig-Holstein nicht schwimmen.

Zu wenig Bäder, zu wenig Schwimmleher

Dass Kinder nicht mehr richtig schwimmen lernen, liegt zum Teil an der großen Auslastung der Schwimmvereine und -kurse. Hier im Land müssen Eltern und Kinder teilweise bis zu anderthalb Jahren auf einen Platz im Schwimmkurs bei einem Sportverein oder der DLRG warten. Für Helmut Schaffer, Vize-Präsident des Schleswig-Holsteinischen Schwimmverbands, sind für diesen Umstand allerdings nicht die Vereine verantwortlich: Es gäbe schlicht zu wenige Schwimmbäder, Übungszeiten und qualifizierte Schwimmlehrer. Nach Angaben der Landesregierung sind zwischen 2006 und 2014 insgesamt 21 Bäder geschlossen worden - aus finanziellen und baulichen Gründen.

Schwimmen als fester Teil im Lehrplan?

Der Kinderschutzbund Schleswig-Holstein setzt sich gemeinsam mit der DLRG und dem Bildungsministerium aktiv für flächendeckendes Schwimmenlernen ein. "Die Forderung ist ganz eindeutig: dass für alle Kinder die Schwimmmöglichkeit im festen Lehrplan in der Schule angeboten wird", sagt Landesgeschäftsführerin Susanne Günther, "somit hat man dann auch die Kinder im Blick, die aus benachteiligten Familien kommen." Rund ein Viertel der Grundschulen in Schleswig-Holstein bietet laut Kinderschutzbund bisher aber keinen Schwimmunterricht an, weil zum Beispiel der Weg zum nächsten Hallen Bad zu weit ist. Für Günther ein untragbarer Zustand: "Wir sind ein Land zwischen den Meeren - es kann einfach überhaupt nicht angehen, dass die Kinder nicht schwimmen können."

Weitere Informationen
mit Video

DLRG fordert mehr Schwimmbäder

Die Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bemängelt, dass es zu wenig Schwimmbäder im Land gibt. Schulen und Vereine könnten Schwimmausbildung nicht mehr gewährleisten. (01.04.2017) mehr

Baden, aber sicher!

31.05.2017 09:10 Uhr
NDR 1 Welle Nord

Was gibt es Schöneres als einen Sprung ins kühle Nass? Nicht viel. Aber Vorsicht ist geboten. Um tragische Badeunfälle zu vermeiden, geben Rettungsschwimmer der DLRG Tipps. mehr

DLRG gibt Schwimmtipps

Badeseen, Küsten, Freibäder - viele Menschen in Norddeutschland zieht es ins kühle Nass. Doch immer wieder kommt es in Binnengewässern zu Unfällen. Die DLRG gibt Tipps für sicheres Baden. mehr

Globus mit Kopfhörern © fotolia.com Fotograf: slaved

Wie entstand die DLRG?

NDR Info -

Jedes Jahr sterben mehrere hundert Menschen bei Badeunfällen. Dass es nicht sehr viel mehr sind, ist der DLRG zu verdanken: der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft.

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 31.05.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:35

Paketkontrolle: Enttäuschung beim Zoll

17.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:58

Backhandwerk: Familienbetrieb mit neuem Konzept

17.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:16

Brandgefahr an Weihnachten: Philipp Jeß im Einsatz

17.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin