Stand: 20.03.2016 17:03 Uhr

Anbaden bei vier Grad

Es war diesig, die Wassertemperatur lag bei vier Grad - trotzdem haben sich am Sonntag rund 80 Schwimmer in die Kieler Förde gestürzt. Sie kamen im Neoprenanzug, Badehose, mit Bademütze, bunter Pudelmütze und in teils witzigen Verkleidungen. Wichtig war den Hartgesottenen, pünktlich zum offiziellen Frühlingsbeginn auch die Badesaison einzuläuten.

Dicke Jacken und Bikinis

"Fast schon Sommer"

Wie sich das anfühlte? "Großartig erfrischend, salzig, kalt, super", so fasste Teilnehmerin Vivien Rehder ihre Anbadeerfahrung zusammen. Für sie ist es nun "fast schon Sommer". 300 Zuschauer feuerten die Fördeschwimmer im Seebad Düsternbrook an. Eingeladen hatte die Kiel-Marketing zu dem Ereignis. Nach dem eiskalten Bad gab es heiße Getränke und einmal Aufwärmen im mobilen Saunafass. Na dann: Der Sommer kann kommen!

 

Weitere Informationen

Das Schlottern der Harten: Neujahrsschwimmen

Temperaturen wenig über Null Grad sind ihnen egal: Überall in Schleswig-Holstein stürzen sich Mutige heute wieder in die Fluten. Warum? Weil es Kult ist. mehr

Ab in die Ostsee - nicht nur in Boltenhagen

Das neue Jahr in der winterlichen Ostsee zu begrüßen wird in Mecklenburg-Vorpommern immer beliebter. Traditioneller Höhepunkt war das Anbade-Spektakel in Boltenhagen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 20.03.2016 | 19:30 Uhr