Stand: 02.03.2016 07:26 Uhr

Abzocke mit falschen Behördenschreiben

Bild vergrößern
Mit solchen, möglichst offiziell wirkenden Briefen versuchen die Betreiber von Webportalen, Unternehmer dazu zu bringen, sich kostenpflichtig zu registrieren.

Die Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein warnt vor vermeintlichen Behördenschreiben, die zurzeit an Unternehmer im Land verschickt werden. Auf den ersten Blick wirken die Briefe, als seien sie offiziell von einer Behörde verschickt worden: mit einem Bundesadler auf dem Briefkopf, einem Barcode am Rand und ohne Unterschrift. Der Empfänger wird aufgefordert, sein Unternehmen in ein Register einzutragen. Tatsächlich stecken hinter solchen Briefen laut IHK aber Firmen, die nur an Abzocke interessiert sind.

IHK rät: Briefe ignorieren

Laut der Wettbewerbsexpertin der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein, Tina Möller, läuft die Masche so: Die Angeschriebenen sollen sich auf einer unbekannten, nutzlosen Internetseite registrieren. "Und das zu einem völlig überzogenen Preis", warnt Möller. Momentan seien vor allem Schreiben zu Gewerbemeldungen und Umsatzsteuer-Identifikationsnummern in Umlauf. Möller rät allen Unternehmern, solche Briefe zu ignorieren. Wer sich schon registriert habe, so die Expertin, könne den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.03.2016 | 19:00 Uhr