Stand: 07.06.2017 16:30 Uhr

Tierpflegerin zieht Klammeräffchen auf

Tierpflegerin Heike Läkamp kümmert sich fast pausenlos um Klammeräffchen "Smiley Hope".

"Smiley Hope" heißt sie. "Smiley Hope" ist wirklich zuckersüß - und hat keine Mama mehr. Denn die Mutter des kleinen Braunkopf-Klammeräffchens ist nach Angaben des Zoos in Osnabrück zu krank, um sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Dafür ist jetzt Heike Läkamp da. Die Tierpflegerin ist voll und ganz Ersatzmama für die vier Wochen alte "Smiley Hope" geworden. Fast 24 Stunden am Tag sind beide zusammen: beim Einkaufen, bei der Arbeit im Zoo sowieso. Meist im Tragetuch, ganz nah beieinander.

900 Gramm wiegt das Äffchen

Auch nachts sind sie beieinander. Dann schläft das Äffchen in einem Korb neben "Mama" Heike und Ersatzpapa Dieter Sandbrink. Selbst zur Bank nimmt Läkamp ihr 900 Gramm leichtes Ziehkind mit. "Bei einem Termin in der Bank schaute mit mal eine kleine dunkle Affenhand aus meiner Weste, da waren die Angestellten schon verwundert. Aber wenn sie den Affen dann sehen, sind immer alle begeistert und sehr neugierig."

Die Art ist vom Aussterben bedroht

Doch einfach ist es für Heike Läkamp nicht. Die Handaufzucht bedeutet jede Menge Arbeit, alle zweieinhalb bis drei Stunden schreit das Äffchen nach Futter. Zurzeit trinkt sie hauptsächlich Säuglingsmilch, aber ein bis zweimal am Tag bekommt das Jungtier auch etwas Babynahrung aus dem Glas, mit der Zeit wird irgendwann auf richtiges Obst und Gemüse umgestellt. "Smiley Hope" muss gewickelt werden, wobei die Tierpflegerin in jede Windel ein kleines Loch für das Klammeraffenschwänzchen schneidet. Und "Smiley Hope" muss die arttypischen Verhaltensweisen lernen - etwa das Begrüßungsritual, bei dem die Tiere die Unterlippe hochziehen und den Hals nach oben recken. So was muss dann eben Heike Läkamp machen. Der Braunkopfklammeraffe gilt in seiner südamerikanischen Heimat als vom Aussterben bedroht, weshalb der Zoo umso mehr hofft, dass die Handaufzucht gelingt. Und so bleiben Heike Läkamp und "Smiley Hope" noch ein gutes Jahr Ersatzmama und Ziehkind. Bei der Arbeit, beim Einkaufen - und bei der Bank.

Weitere Informationen

Neunmal wollige Welpen in Osnabrück

Im Osnabrücker Zoo dürften sie dieser Tage für viele "Ahhhs" und "Ohhs" sorgen: Die vier Wochen alten Polarfuchswelpen sind aus ihren Höhlen gekommen und verzaubern die Besucher. (01.06.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder | 07.06.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:29

Debatte über Polizeieinsatz beim AfD-Parteitag

15.12.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:31

Flutlicht-Skifahren im Harz

15.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen