Stand: 31.08.2015 21:46 Uhr

Das schwere "Ö": Flüchtlingskinder lernen online

von Kora Blanken

"Jetzt schreiben wir das große und das kleine Jot einmal in die Luft", sagt Alois Brei. Sofort heben Rama, Rawan und Tuka ihre Hand und zeichnen den Buchstaben mit dem Zeigefinger nach. Viermal in der Woche sitzen die drei syrischen Mädchen mit dem ehemaligen Schulleiter in Neuenhaus (Landkreis Grafschaft Bentheim) zusammen und lernen Deutsch.

Das große und das kleine Jot

Lernen mit der "Hamsterkiste"

Für den Unterricht bei seiner syrischen Nachbarfamilie nutzt Brei sein eigenes Online-Lernportal hamsterkiste.de. Schon vor 13 Jahren hat er die Internetseite mit Unterrichtsmaterialien angelegt. Grundschulkinder können in verschiedenen Rubriken Schreibübungen machen, Märchen lesen, aber auch lernen, was Kohl- und Blaumeise voneinander unterscheidet. Dazu gibt es vor allem viele Bilder, Hörbeispiele und Arbeitsblätter zum Ausdrucken. Etwa 5.000 Zugriffe zählt die Seite pro Tag. Jetzt hat Brei extra für Flüchtlingskinder eine neue Rubrik angelegt: "Willkommen in Deutschland".

Videos
01:41 min

"Die Kinder sind ein unglaublicher Schatz"

Alois Brei hat einen Online-Kurs für Flüchtlingskinder entwickelt. Für ihn sind sie ein enormer Zugewinn, weil sie dabei helfen können, dem demografischen Wandel entgegenzuwirken. Video (01:41 min)

Das "Ö" ist schwer

Durch den Unterricht bei der syrischen Familie in seiner Nachbarschaft kann Brei seine neue Rubrik testen. Der Basiskurs umfasst 30 Lektionen, mit denen die Kinder Laute, Buchstaben, erste Wörter und Wendungen lernen sollen. "Es geht hier um Kinder, die unsere Sprache überhaupt nicht kennen, die Laute nicht kennen, die Zeichen unserer Schrift nicht kennen", sagt Brei. "Die brauchen einen ganz anderen Unterricht als Kinder, die zumindest das europäische Zeichensystem kennen". Deshalb fängt Brei in den Lektionen ganz vorne an - mit dem ABC und einfachsten Wendungen. "Hallo, ich heiße Rama", sagt das älteste Mädchen der Familie. Die Elfjährige ist zusammen mit ihrer Mutter und ihren zwei Schwestern erst vor fünf Wochen nach Deutschland gekommen. Mittlerweile kann sie sich nicht nur vorstellen, sondern hat auch schon jede Menge Vokabeln gelernt. "Lampe, Lama, Löwe", sagt Rama im Chor mit ihrer ganzen Familie. Das "Ö" allerdings klingt eher noch wie ein "O", denn diesen Umlaut gibt es im Arabischen nicht. Doch eine Audiodatei unter dem Bild mit dem Löwen verrät die richtige Aussprache.

Bereit für die deutsche Schule?

Am Donnerstag wird es für Rama und ihre zehnjährige Schwester Rawan ernst. Dann kommen sie in die vierte Klasse der Grundschule. Ihre Schulranzen stehen schon parat. Aber werden sie den Anschluss schaffen? "Ich plädiere sehr für internationale Klassen", sagt Pädagoge Brei. Sie sollten nicht nur Nationen übergreifend, sondern auch alters- und schulformübergreifend sein, sagt er. "Die Kinder sollten erst einmal einige Monate Zeit finden, Vertrauen zu bilden, auch zu sich selbst und die Sprache zu lernen."

Flüchtlinge in Niedersachsen

Die steigende Zahl von Flüchtlingen aus den Krisengebieten der Welt stellt Niedersachsen vor große Herausforderungen. Es gibt aber auch bereits Beispiele für gute Lösungen. mehr