Stand: 16.11.2016 11:26 Uhr

Kein neuer Geflügelpest-Fall im Emsland

Bild vergrößern
Der betroffene Betrieb wurde gereinigt und desinfiziert.

Aufatmen im Landkreis Emsland: Eine Woche nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einem Hühnerstall in Herzlake sind innerhalb des Sperrzone keine weiteren Fälle aufgetreten. Das teilte der Landkreis am Freitag mit. Demnach hat das Landesamt für Verbraucherschutz in keiner der Proben, die in dem Drei-Kilometer-Radius um den betroffenen Betrieb genommen wurden, das Virus nachgewiesen. Untersucht worden seien 23 Betriebe mit zusammen 33.800 Stück Geflügel, so der Landkreis.

Die hochansteckende Form der Geflügelpest mit dem Viren-Subtyp H7N7 war Ende vergangener Woche aufgetreten. Mehr als 10.000 Legehennen wurden daraufhin getötet. Weitere 60 Hennen in einem Radius von einem Kilometer um den betroffenen Betrieb wurden ebenfalls gekeult.

Sperrbezirk und Beobachtungsradius

Die Meldung, dass etwas nicht stimmt, kam offenbar aus dem Betrieb selbst. Bei Eigenkontrollen war der Verdacht auf die Geflügelpest gekommen, der sich dann nach Untersuchungen durch das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bestätigte. Um die Verbreitung der Krankheit zu verhindern, errichtete der Landkreis Emsland einen Sperrbezirk mit einem Radius von drei Kilometern und einen Beobachtungsradius von zehn Kilometern um den Betrieb. In diese Gebiete darf Geflügel nicht hinein- oder herausgebracht werden. In der Beobachtungszone befinden sich 126 Betriebe mit 2,6 Millionen Stück Geflügel. Das Beobachtungsgebiet erstreckt sich bis in den benachbarten Landkreis Cloppenburg.

Erst wenn 30 Tage, nachdem der betroffene Hof gereinigt und desinfiziert wurde, kein neuer Fall auftritt, werden die Sperr- und Schutzmaßnahmen aufgehoben.

60.000 Tiere im März und Juni gekeult

Zuletzt war die hochansteckende Geflügelpest vom Typ H5N8 im Dezember 2014 im Landkreis Cloppenburg und im Landkreis Emsland festgestellt worden. Im März und im Juni dieses Jahres kam es im Landkreis Cuxhaven und im Landkreis Emsland zu Ausbrüchen einer milden Form der Geflügelpest. In beiden Fällen wurden insgesamt knapp 60.000 Tiere vorsorglich getötet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.07.2015 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

07:26

So reagiert die Landespolitik auf die Wahl

24.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:01

Was bedeutet der Wahlabend für Niedersachsen?

24.09.2017 23:20 Uhr
NDR//Aktuell
64:40

ANNE WILL – Nach der Bundestagswahl

24.09.2017 21:25 Uhr
Das Erste: Anne Will