Stand: 30.03.2016 20:01 Uhr

Erster Wolf im Osnabrücker Land bestätigt

In einem Waldstück bei Ostercappeln ist Stefan Moch ein Wolf über den Weg gelaufen. Moch zückte schnell seine Kamera - und hat damit nun den Beweis geliefert, dass der Wolf in der Region wieder heimisch geworden ist.

Jeden Tag geht Stefan Moch mit seinem Hund durch ein Waldstück bei Ostercappeln im Landkreis Osnabrück. Doch einen seiner jüngsten Spaziergänge dort wird er so schnell nicht vergessen. Am Wildschutzzaun einer Schonung lief ihm und seinem Hund ein Wolf über den Weg. Eine Kamera hatte er griffbereit, und so machte er schnell ein paar Fotos. Dass es sich tatsächlich um einen Wolf handelt, davon war Moch sofort überzeugt - und die Fotos legten dies ebenfalls nahe. Am Mittwoch hat nun Britta Habbe, Wolfsbeauftragte der Landesjägerschaft Niedersachsen, die Vermutung offiziell bestätigt. Die für das Wolfsmonitoring zuständige Expertin ließ mitteilen, das Bild sei "ein C1-Nachweis". Im Klartext: Ein Wolf wurde aufgrund harter Fakten nachgewiesen, also etwa, weil ein Tier lebend gefangen, ein Kadaver gefunden oder ein Foto gemacht wurde, auf dem die Expertin den Wolf identifizierte. Mit C2 werden Hinweise bezeichnet, die von einem Experten auf ihre Stichhaltigkeit überprüft wurden, C3 sind unbestätigte Hinweise.

"Ein Wahnsinnserlebnis"

Für das Osnabrücker Land ist die Nachricht eine Premiere: Bislang war in der Region noch kein Wolf bestätigt worden. In der Grafschaft Bentheim und im Emsland sind dagegen nachgewiesenermaßen schon Wölfe gesichtet worden. Stefan Moch spricht von seinem persönlichen Osterwunder. Dem Tier begegnete er am Sonnabend vor Ostern. "Das war ein Wahnsinnserlebnis", erzählt er. Seine Fotos leitete er an Olaf Göpfert weiter, den zuständigen Wolfsberater für den Landkreis Osnabrück.

Nun wird genauer dokumentiert

Bild vergrößern
Dass es sich um einen Wolf handelt, davon war Stefan Moch sofort überzeugt.

Göpfert hat angekündigt, einen Ortstermin mit Moch zu vereinbaren. "Wir werden uns das Gebiet und die Umstände genau angucken und die Sichtung dann möglicherweise dokumentieren", erklärt er. "Aber erst, wenn wir ganz sicher sind, dass es sich bei dem Tier tatsächlich um einen Wolf handelt." Das ist nun der Fall.

Chronologie: Der Wolf in Niedersachsen (ab 2015)

Weitere Informationen

70.000 gegen Abschuss der "Goldenstedter Wölfin"

11 Risse, 31 tote Tiere: Den Schäfern ist die Goldenstedter Fähe mehr als ein Ärgernis. In einer Online-Petition haben dennoch 70.000 Menschen gegen ihren Abschuss unterschrieben. (11.03.2016) mehr

mit Video

Munsteraner Wolf entzieht sich der Vergrämung

"MT6", der auffällige Wolf aus dem Heidekreis ist möglicherweise doch nicht gefährlich. Bei den Vergrämungsversuchen eines schwedischen Experten zeigte sich das Tier überraschend scheu. (08.03.2016) mehr