Stand: 29.01.2017 08:19 Uhr

Darf Osnabrücker "Reichsbürger" Waffen behalten?

von Matthias Zimmermann
Bild vergrößern
Weil er seinen Hauptwohnsitz nach Irland verlegt hat, musste der "Reichsbürger" seine Waffen bislang nicht abgeben. (Themenbild)

Sogenannte Reichsbürger dürfen in Niedersachsen keine Waffen mehr besitzen. Das hat Innenminister Boris Pistorius (SPD) im November per Erlass verfügt. Im Landkreis Osnabrück lebt aber zumindest zeitweise ein Mann, der 15 Waffen besitzt. Seit Anfang November 2016 wird er von der Kreisverwaltung als "Reichsbürger" eingestuft. Seine Gewehre, die er im Landkreis Osnabrück aufbewahrt, musste er trotzdem noch nicht abgeben. Denn vor zwei Jahren hatte sich der Jäger mit seinem Hauptwohnsitz nach Irland abgemeldet. Der Landkreis ist in waffenrechtlicher Hinsicht deshalb nicht mehr für ihn zuständig. Gelingt es dem Mann so, sich dem Erlass zu entziehen?

Bundesverwaltungsamt ist zuständig

Der Fall liegt derzeit beim Bundesverwaltungsamt in Köln. Nach Paragraf 48 Absatz 2 des Waffengesetzes ist das Amt für Deutsche zuständig, die ihren Hauptwohnsitz ins Ausland verlegt haben. Der Landkreis Osnabrück hatte nach Angaben seines Sprechers Henning Müller-Detert das Bundesverwaltungsamt umgehend informiert, nachdem sich der Jäger aus Deutschland abgemeldet hatte. "Die Ummeldung erfolgte, bevor die 'Reichsbürger'-Problematik virulent wurde", so Müller-Detert.

Weitere Informationen

Trotz Erlass: "Reichsbürger" immer noch bewaffnet

Seit November verbietet ein Erlass des niedersächsischen Innenministeriums "Reichsbürgern" den Besitz von Schusswaffen. Nach NDR Recherchen sind aber 35 Personen noch immer bewaffnet. (05.01.2017) mehr

"Reichsbürger" sind "waffenrechtlich unzuverlässig"

Beim Bundesverwaltungsamt wollte man sich zu dem konkreten Fall nicht äußern. Eine Sprecherin bestätigte nur, dass es der Behörde möglich sei, dem Jäger die waffenrechtliche Erlaubnis zu entziehen. Der Mann müsste dann seine Gewehre abgeben, notfalls könne das auch mit der Hilfe der örtlichen Polizei durchgesetzt werden. Das Niedersächsische Innenministerium beurteilt "Reichsbürger" pauschal als "waffenrechtlich unzuverlässig". Beim Bundesverwaltungsamt sieht man das ähnlich: "Die Ablehnung der Rechtsordnung und der staatlichen Einrichtungen stehen im Widerspruch zu den waffenrechtlichen Anforderungen an die Zuverlässigkeit", so die Behördensprecherin. Die "Reichsbürger"-Problematik sei aber völlig neu. So einen Fall habe es bislang beim Bundesverwaltungsamt noch nicht gegeben.

Wer ist zuständig?

Erschwerend kommt hinzu, dass das Bundesverwaltungsamt nur tätig werden darf, wenn der Mann seinen Lebensmittelpunkt wirklich nach Irland verlegt hat. Ist das nicht der Fall, müsste doch der Landkreis Osnabrück handeln. Es werde von der Kreisverwaltung aber nicht direkt überprüft, wo der Mann tatsächlich lebt, so Sprecher Müller-Detert. Nur bei einem begründeten Verdacht des Missbrauchs werde dieser Frage nachgegangen. Beide Behörden müssen also auf die Richtigkeit der Angaben des Mannes vertrauen.

Landkreis sieht keine Kontroll-Lücken

Dass ein sogenannter Reichsbürger versucht, den gesetzlich geregelten Wechsel der Zuständigkeit zwischen den Behörden für seine Zwecke auszunutzen, sei deshalb zwar möglich, heißt es vom Bundesverwaltungsamt. Konkrete Hinweise darauf gebe es aber nicht. Im vorliegenden Fall gebe es eine enge Abstimmung zwischen dem Bundesverwaltungsamt und dem Landkreis Osnabrück hinsichtlich der Zuständigkeit und des weiteren Vorgehens, sagt auch Sprecher Müller-Detert. "Es gibt einen engen, oft telefonischen Draht zwischen den zuständigen Sachbearbeitern." Weitere Informationen kämen von den Polizeibehörden. So sehe das auch der Erlass des Niedersächsischen Innenministeriums vor. Auch beim Landkreis Osnabrück glaube man deshalb nicht, dass es Lücken in der Kontrolle mutmaßlicher "Reichsbürger" mit Waffen gibt, sagt Müller-Detert.

Weitere Informationen

Polizisten bei Gerangel mit "Reichsbürger" verletzt

Zwei Polizisten sind bei einem Gerangel mit einem "Reichsbürger" im Landkreis Hameln-Pyrmont leicht verletzt worden. Der Mann wollte sich bei einer Verkehrskontrolle nicht ausweisen. (29.12.2016) mehr

Fast 500 "Reichsbürger" in Niedersachsen

Wie viele sogenannte Reichsbürger gibt es eigentlich in Niedersachsen - und haben die Behörden sie im Blick? Das Innenministerium nennt auf NDR Nachfrage Details. (12.12.2016) mehr

Rathaus-Aktion von "Reichsbürgern" schlägt fehl

"Reichsbürger" haben in Melle versucht, im Rathaus eine Sitzung abzuhalten. Das wurde ihnen von Seiten der Verwaltung verwehrt. Die Stadt wertet die Aktion als Provokation. (06.12.2016) mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 25.01.2017 | 22:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

09:00

GroKo in Niedersachsen: Was ist zu erwarten?

16.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
06:32

Elbvertiefung: Gericht verhandelt Klagen

16.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
10:07

Eine Torte mit Einhorn

16.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag