Stand: 28.02.2016 13:29 Uhr

Unglücks-Serie: Großbrand und zwei Unfälle in Essen

Innerhalb von wenigen Stunden haben sich am Sonnabend in Essen im Landkreis Cloppenburg drei Unglücke ereignet. Am Abend kam dort ein Wagen in einer Kurve von einer Straße ab und landete in einem Wassergraben. Der Wagen blieb auf dem Dach im Wasser liegen. Ein Anwohner beobachtete den Unfall. Er und ein Helfer haben dem Autofahrer laut Polizei vermutlich das Leben gerettet: Es gelang ihnen, den 37-jährigen Fahrer, der sich nicht aus eigener Kraft befreien konnte, aus seinem Auto zu ziehen. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann andernfalls ertrunken wäre. Er wurde von einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Bei der Aufnahme des Unfalls fiel den Polizisten auf, dass der Mann nach Alkohol roch - eine Überprüfung ergab einen Atemalkohol von 1,44 Promille. Die Beamten behielten seinen Führerschein ein und nahmen eine Blutprobe. Bei den Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass der 37-Jährige vor seinem Unfall bereits einen weiteren Unfall in Quakenbrück verursacht hatte und anschließend vom Unfallort geflüchtet war.

Großbrand in Bauernhof

Kurze Zeit zuvor war die Feuerwehr zu einem Brand in Essen gerufen worden. Ein Bauernhof stand in Flammen, das Feuer war nach Angaben der Polizei am frühen Nachmittag vermutlich in einem Strohlager ausgebrochen. Der Hofbesitzer wurde leicht verletzt. Der Bauernhof brannte weitgehend ab, die Polizei geht nach ersten Schätzungen von einem Schaden in Millionenhöhe aus. Wie der Brand ausgebrochen ist, ist zurzeit noch unklar. Insgesamt seien mehr als 120 Feuerwehrleute aus der Region im Einsatz gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Landwirt von Baumteilen erschlagen

Bereits am Sonnabendmorgen kam ein Landwirt am Ortsrand von Essen ums Leben. Er war nach Angaben der Polizei gemeinsam mit seinen beiden Söhnen in ein Waldstück gefahren und hatte dort mit ihnen Bäume gefällt. Zum Zeitpunkt des Unglücks sei er damit beschäftigt gewesen, die Äste von den bereits liegenden Bäumen abzutrennen, sagte ein Sprecher der Polizei. Dabei seien ihm Baumteile mit großer Wucht entgegen geschleudert, die den 53-Jährigen am Kopf trafen. Der gerufene Notarzt konnte nichts mehr für den Mann tun. Der Landwirt erlag noch am Unfallort seinen Kopfverletzungen. Der Familie stand nach dem Unfall ein Kriseninterventionsteam zur Seite.

Dieses Thema im Programm:

Regional Oldenburg | 28.02.2016 | 14:00 Uhr