Stand: 28.01.2016 11:00 Uhr

NDR zeigt Flagge in Cuxhaven

Bild vergrößern
Das neue Korrespondentenbüro in Cuxhaven ist Bei der Alten Liebe 1 zu finden.

Eine passendere Adresse hätte der NDR in Cuxhaven nicht finden können: Bei der Alten Liebe 1. Vor dem Haus weht jetzt die NDR Flagge mit der 1, dem Markenzeichen der ARD. Die Adresse ist neu, beim Korrespondenten ist alles beim Alten geblieben. Jörn Pietschke berichtet aus dem NDR Korrespondentenbüro Cuxhaven für die gesamte ARD, für alle NDR Sender, vor allem aber für NDR 1 Niedersachsen. An den Ufern der Elbe von Cuxhaven bis nach Jork im Alten Land und entlang der Weser bis vor die Tore Bremens reicht das Berichtsgebiet: Das Elbe-Weser-Dreieck - größer als das Saarland - bietet den Stoff für Meldungen, Berichte und Reportagen.

Küste, Schifffahrt, Landwirtschaft

Oft stehen Küstenthemen über Tourismus oder die Schifffahrt im Vordergrund. Die Strandung des brennenden Holzfrachters "Pallas", über die Pietschke seinerzeit berichtete, führte zur Einrichtung des Havariekommandos für die Deutsche Küste. Diese wichtige Einsatzzentrale bei Schiffsunfällen befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft des NDR Korrespondentenbüros in Cuxhaven. Aber im Elbe-Weser-Dreieck ist auch die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Bremervörde rangiert ganz oben als grünes Zentrum des Dreiecks. Hier sorgten im vergangenen Jahr die Überlegungen der Landesregierung über einen verstärkten Moorschutz für besondere Aufregung. Aus dem NDR Korrespondentenbüro für den Elbe-Weser-Raum kam die Berichterstattung dazu. Rund um Stade finden sich wichtige Industriebetriebe, die in der Wirtschaftsberichterstattung neben Offshore-Windkraftindustrie, Schifffahrt und Fischerei immer wieder eine besondere Rolle spielen.

Grenze zu drei norddeutschen Küstenländern

Bild vergrößern
Seit mehr als 25 Jahren ist Jörn Pietschke Korrespondent im Elbe-Weser-Dreieck.

Pietschke war für den NDR dabei, als der Atommeiler in Stade vom Netz ging, verfolgte die Demonstrationen gegen ursprünglich gleich drei geplante neue Kohlekraftwerke in Stade und berichtete für den NDR auch, als das neue Gaskraftwerk bei DOW-Stade zum ersten Mal Energie und Dampf lieferte. Die geographische Lage des Korrespondentengebietes mit einer gemeinsamen Grenze zu immerhin drei norddeutschen Küstenländern, zu Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen, sorgt überdies für eine Vielzahl an Themen, die landespolitisch von Bedeutung sind. Jörn Pietschke ist seit mehr als 25 Jahren NDR Korrespondent im Elbe-Weser-Dreieck. Der gelernte "Zeitungsreporter" wechselte schon früh zum Hörfunk und vertritt seit 1989 den Norddeutschen Rundfunk an der Nordspitze Niedersachsens.