Stand: 06.01.2016 15:29 Uhr

Melosira Arctica ist ... die Alge des Jahres!

Bild vergrößern
Wissenschaftler haben Melosira Arctica zur Alge des Jahres gekürt.

Winterlich kalt ist es derzeit im Norden. Aber kein Vergleich zu den Temperaturen, die normalerweise in den arktischen Regionen herrschen. Dort überleben nur die widerstandsfähigsten Organismen, die optimal an das raue Klima angepasst sind. Zu diesen sehr robusten Lebewesen gehört auch Melosira Arctica. Die eisigen Minusgrade machen der arktischen Eisalge wenig aus und sie vermehrt sich so schnell, dass sie große Teppiche unter dem Meereis bildet. Die in der Deutschen Botanischen Gesellschaft organisierten Algenforscher haben Melosira Arctica nun zur Alge des Jahres gekürt.

Wie reagiert Melosira auf den Klimawandel?

Mit einem gewissen Recht stellt sich die Frage, ob demnächst auch das Plankton des Jahres gekürt wird. Allerdings hat die Ehrung, der in mitteleuropäischen Breiten wahrscheinlich weithin unbekannten Alge einen ernsten Hintergrund: Melosira sei die mit Abstand produktivste Alge im Arktischen Ozean, teilte der Biologe Klaus Valentin vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven am Mittwoch mit. Doch Forscher fragen sich nun, wie Melosira auf den Klimawandel reagieren wird. Genau das will der Biologe gemeinsam mit einigen Kollegen erforschen.

Alge arktischer Sauerstoffproduzent

Die Eis- und Kieselalge baue viel Biomasse auf, verbrauche dafür Kohlendioxid und produziere Sauerstoff, erläuterte Valentin. Die 30 Mikrometer kleinen Algen sind von einem gallertartigen Schutzmantel aus Polysacchariden (Mehrfachzucker) umgeben. Sie bilden mehrere Meter lange Matten. Wie Vorhänge hängen diese von der Unterseite des Meereises herab. Der Einzeller übersteht die lange Polarnacht und den arktischen Winter. Im Frühjahr vermehrt sich die Alge so stark, dass sie den Arktischen Ozean dominiert. Was aber die Alge so widerstandsfähig macht, ist noch weitgehend unbekannt. Das wollen die Forscher nun herausfinden. Außerdem wollen sie untersuchen, ob und welchen Einfluss der Klimawandel auf Melosira hat.