Stand: 20.02.2017 11:31 Uhr

Klimawandel lockt Austern in die Nordsee

Bild vergrößern
Die Pazifische Auster ist aufgrund der steigenden Wassertemperatur in der Nordsee immer weiter auf dem Vormarsch.

Die Nordsee ist nicht nur Urlaubsregion, sondern auch wichtige Nahrungsquelle für die Menschen. Jedes Jahr holen Fischer tonnenweise Krabben, Schollen, Muscheln und Kabeljau aus dem Meer. In den vergangenen Jahren hat sich die Zusammensetzung ihrer Fänge allerdings verändert. Denn durch die steigenden Wassertemperaturen im Zuge des Klimawandels breiten sich zunehmend neue Arten aus.

Wassertemperatur steigt an

Mit 11 Grad erreichte die Nordsee im vergangenen Jahr die zweithöchste Durchschnittstemperatur seit 1969. Nur 2014 war sie noch 0,4 Grad wärmer. Für die Experten vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist klar, dass dafür der Klimawandel verantwortlich ist. Im September lag die Wassertemperatur aufgrund des heißen Spätsommers mit 16,2 Grad sogar zweieinhalb Grad über dem langjährigen Durchschnitt.

Sardinen statt Kabeljau

Folge des Anstiegs ist, dass sich mittlerweile vor allem Sardinen, Sardellen und die Pazifische Auster in der südlichen Nordsee sehr wohl fühlen. Die Auster zum Beispiel braucht über mehrere Wochen Wassertemperaturen von über 18 Grad, um sich vermehren zu können. Diese Bedingungen gab es im Wattenmeer zuletzt regelmäßig. Dem ohnehin schon überfischten Kabeljau wird es dagegen langsam zu warm. Er weicht in den kälteren Norden aus. "Es hat sich was verändert", sagt Dirk Sander vom Landesfischereiverband aus Neßmersiel. Scholle, Barsch und Krabbe gehe es aber noch gut.

Fischer müssen sich umstellen

Langfristig müssten allerdings auch die Fischer umdenken. Noch reichen die Sardellen und Sardinen nicht aus, um von ihrem Fang leben zu können. Auch die pazifische Auster sei wildlebend nicht zu vermarkten. "Die kleben wie ein Teppich zusammen, die kann man nicht ernten", sagt Sander. Er ist sich aber sicher: Wenn der Klimawandel weiter voranschreitet, bestreiten die Fischer in 50 Jahren ihren Lebensunterhalt mit anderen Arten als heute.

Weitere Informationen

Wollhandkrabbe wird zum Verkaufsschlager

Jahrelang haben die Elbfischer die aggressiven asiatischen Wollhandkrabben verflucht. Mittlerweile möchten sie die Exoten kaum noch missen, denn sie sind eine wichtige Einnahmequelle. (27.09.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.02.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:02

Gefährliche Sandaufspülungen auf Langeoog

18.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:14

Schräges und Schönes: Fliegendes Klassenzimmer

18.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:32

Tod eines Soldaten in Munster: Neue Details

18.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen