Stand: 18.03.2016 14:19 Uhr

Erste Piekser für Eisbärbaby "Lili"

Bild vergrößern
Nach der ersten Impfung Ende Februar musste "Lili" jetzt den nächsten kleinen Piekser über sich ergehen lassen.

Es ging so schnell, dass Eisbärbaby "Lili" kaum wusste, wie ihr geschah. Mit ein paar Handgriffen und Drehungen beförderten die Bärenpfleger Thomas Grunert und Frank Schlepps die Kleine auf einen Unterschungstisch - und schon saß die Auffrischungs-Impfung. "Lili" habe zwar etwas gemeckert und gebrummt, sei aber schon viel ruhiger gewesen als beim ersten Pieks Ende Februar, so der Zoo. Nach gerade mal dreieinhalb Minuten war auch alles wieder vorbei und die Kleine durfte zurück zu Mama "Valeska". Haben die Eisbären den Pflegern den kleinen Überfall übel genommen? Natürlich nicht - nach wenigen Minuten haben sie ihnen wieder aus der Hand gefressen.

Eisbärbaby "Lili" ist einfach zum Anbeißen

"Lili" hat ordentlich zugelegt

Und weil "Lili" eh gerade auf dem Untersuchungstisch saß, konnten die Pfleger die Aktion gleich mit einer Allgemeinuntersuchung verbinden: Das Ergebnis: "Lili" ist lebhaft und reaktionsfreudig, besitzt einen sehr guten Allgemeinzustand und hat schon kräftig Muskeln aufgebaut - überhaupt hat sie in 22 Tagen mehr als sechs Kilogramm zugenommen. Außerdem wurde ihr ein kleiner reiskorngroßer Transponder unter die Haut gesetzt. Damit besitzt sie nun offiziell einen Ausweis, eine 15-stellige Nummer, die es nur einmal auf der Welt gibt. Damit ist "Lili" nun in der internationalen Zoodatenbank ZIMS (Zoological Information Management System) registriert.

Besucher müssen sich allerdings noch ein bisschen gedulden, bis sie Mutter und Tochter sehen können: Die beiden werden erst nach Ostern oder Anfang April in die Außenanlage ziehen.

Bildergalerie

Schneeweiß und flauschig: Eisbärbaby kommt raus

Auf Kuschelkurs: Erstmals hat das noch namenlose Eisbärenmädchen im Bremerhavener Zoo am Meer die Wurfhöhle verlassen - ganz ohne menschliche Hilfe ging es aber nicht. (09.03.2016) mehr