Stand: 05.08.2015 15:45 Uhr

Dumpingpreise treiben Milchbauern auf die Straße

von Lena Petersen

Die Milchpreise sind im Keller. Was den Handel freut, ist für Milchbauern ein riesiges Problem. Mit einem Literpreis von unter 30 Cent können auch die Landwirte in Ostfriesland nicht mehr kostendeckend arbeiten. In Hesel im Landkreis Leer haben sich deshalb am Dienstag rund 150 Milchbauern zu einer Protestaktion getroffen. 65 Trecker aus ganz Ostfriesland sind angerückt, um vor dem Aldi-Zentrallager in Hesel zu protestieren.

Bauern protestieren gegen "Milchkrise"

"Schwere Milchkrise"

"Politik, Molkereien, Aldi und Co. verramschen unsere Milch", ist auf einem großen Banner zu lesen. "Der Milchpreis befindet sich im freien Fall, Aldi senkt trotzdem seine Preise, und unsere Wut kocht hoch", sagt Andrea Sveers vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter. "Wir befinden uns inmitten einer schweren Milchkrise", sagt Ottmar Ilchmann, Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft. "Momentan bekommen die Milchbauern rund 27 Cent pro Liter. Um keine Verluste mehr zu machen, brauchen wir fast das Doppelte", sagt Ilchmann. Mit dem Protest würden sich die ostfriesischen Landwirte auch mit ihren Kollegen in Portugal oder Frankreich solidarisieren, die seit Tagen gegen die niedrigen Preise auf die Straße gehen. Die Landwirte fordern ein Krisenmanagement vom Bundeslandwirtschaftsministerium.

Eine schwarz-rot-gold-gefärbte Kuh mit der Aufschrift "Die faire Milch"

Dumpingpreise: Milchbauern sind sauer

Hallo Niedersachsen -

Den Milchbauern steht das Wasser bis zum Hals: Wegen der fallenden Milchpreise machen viele Landwirte Verluste. Vor dem Aldi-Zentrallager haben sie ihrem Ärger Luft gemacht.

4,86 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.08.2015 | 09:00 Uhr