Stand: 01.02.2012 10:08 Uhr

Die Nguyens sind wieder zurück in Hoya

von Oliver Gressieker und Andrea Heußinger, NDR.de
Bild vergrößern
Tränen der (Wiedersehens-)Freude: Nach drei Monaten des Wartens ist die Familie wieder komplett.

Große Wiedersehensfreude und viele Tränen zur Begrüßung: Familie Nguyen ist zurück in Niedersachsen. Nach einer 25-stündigen Reise landete ihr Flieger am Dienstagvormittag um 10.45 Uhr auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen. Mit Blumensträußen, Plakaten und massenhaft Luftballons wurden die vier von ihren Freunden, Bekannten und Unterstützern empfangen - vor allem natürlich aber von Tochter Ngoc Lan, die wegen ihres dauerhaften Bleiberechts im November nicht mit nach Vietnam abgeschoben worden war.

Ein paar Minuten allein am Gepäckband

Der Sicherheitsdienst hatte die 20-Jährige zur Gepäckausgabe vorgelassen, um ihr so ein paar Minuten allein mit ihren Eltern und den beiden jüngeren Geschwistern zu ermöglichen. Denn hinter der Tür zur Abfertigungshalle warteten schon jede Menge Journalisten und Kamerateams auf die Familie. Für die anschließende Pressekonferenz hatten die Unterstützer extra einen Raum im Flughafen angemietet.

Dank an die vielen Unterstützer

Wortreich bedankte sich Tochter Ngoc Lan noch einmal bei ihren Freunden und Bekannten, der Kirche, aber auch den Medien für die große Unterstützung. Auch Vater Minh Tuong Nguyen betonte noch einmal, wie froh und glücklich er sei, wieder in Deutschland zu sein - während seine Frau Thi Sang vor lauter Tränen kaum ein Wort hervorbrachte. Überhaupt: Bis auf den sechsjährigen Sohn André Bao An hatte die gesamte Familie, und auch viele der Unterstützer, immer wieder Tränen in den Augen.

Die neunjährige Esther Bao Ngoc erzählte, dass sie am meisten ihre Freunde vermisst hat. Das einzig Positive des Aufenthalts in Vietnam: "Wir haben zum ersten Mal unsere Großeltern gesehen." Am frühen Morgen waren die Nguyens auf dem Flughafen in Frankfurt am Main gelandet und von dort aus nach Hannover weitergeflogen. Während des kurzen Zwischenstopps hatte Ngoc Lan bereits kurz mit ihrer Familie telefoniert: "Sie sind ganz aufgeregt und überglücklich."

Blumen, Luftballons und Gitarre an Bord

Ngoc Lan selbst war um kurz vor 10 Uhr in Langenhagen angekommen: in einem Reisebus, der sich gegen 8.30 Uhr von Hoya aus auf den Weg gemacht hatte - und eigens für diesen Anlass gechartert wurde. Mit an Bord: rund 40 Freunde, Bekannte und Unterstützer der Familie, dazu Blumensträuße, Luftballons und eine Gitarre, um die Familie am Flughafen gebührend in Empfang zu nehmen. Und natürlich auch einige Journalisten und Kamerateams, die die Vorfreude der vielen Unterstützer einfangen wollten. Einen wunderbaren Sonnenaufgang - passend zur Stimmung an Bord - gab' noch obendrauf.

Klasse schreibt Brief an Schünemann

Bild vergrößern
Mit an Bord: Celina und Victoria, die ihre Mitschülerin Esther persönlich am Flughafen in Empfang nehmen wollten.

Unter den Mitreisenden waren auch drei Mitschülerinnen der neunjährigen Esther Nguyen: Celina, Victoria und Duyen hatten zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Undine Tietjen einen Brief an Innenminister Uwe Schünemann (CDU) geschrieben und darin um die Rückkehr ihrer Freundin und Mitschülerin gebeten. "Er hat uns einen drei Seiten langen Brief zurückgeschrieben", so die Mädchen aus der Klasse 3a der Grundschule Hoya. Auf der Fahrt waren sie vor allem aufgeregt, und auch ein bisschen angespannt - so wie viele der Freunde und Bekannten: "So richtig gelöst werden wir wohl erst sein, wenn wir sie wirklich in die Arme geschlossen haben", sagte eine Mitreisende.

Weihnachten wird nachgefeiert

Schon in den vergangenen Tagen hatten sich die Unterstützer der Familie ordentlich ins Zeug gelegt: Zusammen mit Ngoc Lan haben sie am Montag das Haus der Nguyens mit Girlanden und Luftballons dekoriert und Begrüßungs-Plakate entworfen. "Und wenn wir zu Hause sind, werde ich meinen Geschwistern zuallererst mal was Leckerers zu Essen holen", so Ngoc Lan. Schließlich konnten die beiden das vietnamesische Essen überhaupt nicht leiden.

Bild vergrößern
Den Weihnachtsbaum hat Ngoc Lan nicht abgebaut.

Als endlich die ganze Familie wieder zu Hause angekommen war, wurde Weihnachten nachgefeiert: Denn im Nguyenschen Wohnzimmer in Hoya steht noch immer ein grüner Weihnachtsbaum. Ngoc Lan hatte sich in weiser Voraussicht für einen künstlichen Baum entschieden, unter dem sogar noch die Geschenke für ihre kleinen Geschwister lagen. Die wurden natürlich sofort ausgepackt.

Proteste gegen Abschiebung

Die Familie lebte vor der Abschiebung 19 Jahre in Deutschland und galt als Musterbeispiel für gelungene Integration. Die Eltern arbeiteten in einer Baumschule, der Jüngste ging in den Kindergarten, die beiden Mädchen in die Schule. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion waren die Nguyens am 8. November 2011 von der Polizei abgeholt und zum Flughafen gebracht worden. Erst nach massiver Kritik und Protesten von Flüchtlingsorganisationen und Kirchen machte sich das niedersächsische Innenministerium für die Rückkehr der Familie nach Hoya stark. "Eine Rückholung ist die ganz große Ausnahme in Deutschland", sagte Bernd Mesovic, Sprecher der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl. In Niedersachsen ist der Fall Nguyen einmalig.