Stand: 17.02.2016 16:54 Uhr

Beluga-Prozess: Zeugin kannte Sonderdeal

von Christina Gerlach
Bild vergrößern
Unter anderem die "Beluga Nomination" wurde von der Schwergut-Reederei Beluga in Auftrag gegeben. (Archiv)

Im Beluga-Prozess vor dem Bremer Landgericht ging es am Mittwoch um Kreditbetrug. Die Anklage wirft Ex-Reeder Niels Stolberg vor, dass er die Banken über die wahre Höhe der Kredite für seine Schiffsneubauten getäuscht hat. So landeten bis zu sieben Millionen Euro pro Schiff nicht bei einer niederländischen Werft, sondern auf dem Konto einer Stolberg-Privatfirma. Dafür sorgte ein auffälliger Sonderdeal, den die Banken kannten. Warum sie trotzdem nicht misstrauisch wurden, sollte am Mittwoch im Landgericht geklärt werden. Eine Mitarbeiterin der Bremer Landesbank musste auf dem Zeugenstuhl Platz nehmen.

Leistung der Werft wurde nie nachgeprüft

Der Sonderdeal ist eine außergewöhnliche Abmachung zwischen Beluga und der niederländischen Volharding-Werft. Sinngemäß heißt es darin: Wenn Beluga die verabredeten Raten für einen Schiffsneubau nicht zahlen kann, verzichtet die Werft auf ihr Geld. Immerhin bis zu sieben Millionen Euro pro Schiff. Die Bremer Landesbank, die acht Beluga-Frachter finanziert hat, kannte die ungewöhnliche Klausel. Das räumte eine Mitarbeiterin am Mittwoch ein. Misstrauisch wurde sie trotzdem nicht. Und so wurde die tatsächliche Leistung der Werft nie nachgeprüft.

Zeugin hat mehrere Erinnerungslücken

Heute weiß man: Volharding hatte Scheinrechnungen gestellt, die Millionen flossen auf das Konto einer Stolberg-Privatfirma. Das Gericht befragt nun die Kreditsachbearbeiter der betroffenen Banken. Ob sie damals überzeugt waren, dass die Werft die vereinbarte Leistung auch tatsächlich erbracht hat - obwohl es Indizien gab, die dagegen sprachen. Die Mitarbeiterin der Bremer Landesbank tat sich am Mittwoch schwer, den Widerspruch aufzuklären. Sie hatte mehrere Erinnerungslücken. Sie erklärte, die Bank habe 2008 keine Beluga-Schiffe mehr finanziert. Offenbar war das Risiko zu groß: Die Reederei sei zu schnell gewachsen.

Weitere Informationen

Millionenschwerer Kreditbetrug - Deal mit Banken?

Er gehe davon aus, dass die kreditgebenden Banken über seine fragwürdigen Kapitalzahlungen Bescheid wussten. Das erklärte der wegen Kreditbetrugs angeklagte Ex-Reeder Stolberg vor Gericht. (16.02.2016) mehr

Das Beluga-ABC

Von A wie Anklage über O wie Oaktree bis Z wie Zickenzauber - das Beluga-ABC klärt die wichtigsten Begrifflichkeiten rund um den Fall Beluga. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.02.2016 | 16:00 Uhr