Stand: 18.01.2016 10:18 Uhr

Einbruch in Flüchtlingsheim: Täter sind ermittelt

Die Polizei hat die Identität von zwei Männern festgestellt, die am Wochenende in eine Flüchtlingsunterkunft in Rotenburg (Wümme) eingebrochen waren. Nach Angaben eines Polizeisprechers sind sie auf einer Videoaufnahme eindeutig zu erkennen. Die Männer waren in der Nacht zu Sonnabend durch einen Nebeneingang in die Unterkunft "Campus Unterstedt" eingedrungen. Einer der Flüchtlinge hatte die Männer mit seinem Handy dabei gefilmt, wie sie Bewohner aufweckten, fotografierten und rechtsextreme Parolen riefen. Anschließend waren die Täter geflüchtet. Nach Angaben des Polizeisprechers gehören sie der rechtsextremen Szene an. Die beiden Männer sind dem Staatsschutz bereits bekannt. Es werde nun ermittelt, welche Verfahren ihnen neben Hausfriedensbruch drohen.

Derzeit 100 Flüchtlinge auf "Campus" untergebracht

Die frühere Lungenklinik in Rotenburg wird erst seit Kurzem als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Derzeit sind dort rund 100, vornehmlich männliche Asylsuchende aus Syrien, dem Irak und dem Iran untergebracht. Platz ist in den insgesamt drei Gebäuden jedoch für bis zu 150 Personen.

Weitere Informationen

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Flüchtlinge in Niedersachsen

Die steigende Zahl von Flüchtlingen aus den Krisengebieten der Welt stellt Niedersachsen vor große Herausforderungen. Es gibt aber auch bereits Beispiele für gute Lösungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.01.2016 | 10:00 Uhr