Stand: 12.02.2016 18:48 Uhr

Vermisste aus Gorleben: Mordkommission ermittelt

Mit einem Sonarboot haben Polizisten am Donnerstag die Elbe nach Ina K. abgesucht. Schon seit November 2015 gibt es kein Lebenszeichen mehr von der 55-jährigen Frau aus Gorleben - und auch die erneute Suche brachte kein Ergebnis. "Wir haben weder die Frau noch ihr Fahrzeug im Fluss finden können", sagte Kai Richter von der Polizei Lüneburg. Die Polizei hält es für möglich, dass Ina K. Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Eine Mordkommission soll ihr mysteriöses Verschwinden jetzt aufklären.

Suche auf der Elbe: Wo ist Ina K.?

Suche mit Spürhunden und Hubschrauber

Alle Maßnahmen der vergangenen Wochen waren ohne Ergebnis verlaufen: Die Polizei überprüfte das Wohnhaus und durchkämmte das Grundstück der Vermissten in Gorleben, sie durchsuchte die Umgebung mit einem Hubschrauber in der Luft und Leichenspürhunden am Boden. Ermittlungen im Umfeld von Ina K. verliefen ebenfalls im Sande.

Wer hat die Frau oder ihr Auto gesehen?

Wurde Ina K. Opfer eines Gewaltverbrechens?

Erkenntnissen der Ermittler zufolge hat sich Folgendes abgespielt: Anfang November verließ die 55-Jährige ihr Haus in Gorleben und fuhr in ihrem Auto in unbekannte Richtung davon. Möglicherweise hatte sie eine längere Reise vor sich: Es gibt Hinweise darauf, dass ihr Ziel eine Theatergruppe in Italien gewesen sein könnte. Das Auto ist ebenso wenig auffindbar wie seine Fahrerin. Ina K. fuhr einen hellblauen Daewoo Matiz mit dem Kennzeichen DAN-R-106.

Wer die Vermisste oder das Auto seit Anfang November gesehen hat oder Kontakt zu Ina K. hatte, wird gebeten, sich unter (058 41) 122-0 oder 122-312 bei der Polizei Lüchow zu melden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 12.02.2016 | 16:30 Uhr