Stand: 26.02.2016 14:55 Uhr

Überfallserie auf Tankstellen: Haftbefehl erlassen

Bild vergrößern
In einigen Fällen überfiel der mutmaßliche Serientäter mehrere Tankstellen an einem Abend. (Archivbild)

Mindestens 13 Tankstellen soll ein 39-Jähriger aus Gifhorn in den vergangenen drei Monaten überfallen und dabei mehrere Zehntausend Euro erbeutet haben. Nun sitzt er in Untersuchungshaft. Bereits am Mittwoch hat der Haftrichter am Amtsgericht Lüneburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen, wie die Polizei erst am Freitag mitteilte. Nach einer der "aufwendigsten Fahndungsaktionen der vergangenen Jahre" hatte die Polizei den mutmaßlichen Täter am Dienstag gefasst. Die Arbeit der Ermittlungsgruppe "Tankstellenraub" ist damit allerdings keinesfalls beendet. Die Beamten suchen Zeugen für die Überfälle auf Tankstellen in Lüneburg, Bad Bevensen und Uelzen im November, Dezember und Februar.

Wer hat roten Pkw mit GF-Kennzeichen gesehen?

Wer im Umfeld der betreffenden Tankstelle einen roten Kleinwagen mit dem Kennzeichen GF gesehen oder andere verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Telefon (04131) 83 06 22 15 zu melden. Außerdem ermittelt die Polizei, ob es bei den Überfällen einen Mittäter gab. Bei seinen Raubzügen verdeckte der mutmaßliche Serientäter sein Gesicht meistens mit einem Schal oder einer Skimaske und trug eine Pistole bei sich. Mit der bedrohte er die Angestellten und forderte Bargeld. Bei den meisten Überfällen konnte er einige Hundert Euro erbeuten.

Letzte Überfälle am 23. Februar

Zwischen Ende November und Februar waren allein im Lüneburger Stadtgebiet acht Tankstellen überfallen worden. Bei weiteren Überfällen auf Tankstellen in Uelzen und Bad Bevensen am 13. und 18. Februar geht die Polizei von einem Zusammenhang zu den vorausgegangenen Taten aus. Die letzten drei Überfälle ereigneten sich binnen kürzester Zeit in den Abendstunden des 23. Februar auf Tankstellen in Soltau und Celle. Kurz darauf wurde der mutmaßliche Serientäter gefasst.

Zeuge beobachtet Flucht

Wie bei den vorhergegangenen Taten war der Mann zunächst zu Fuß geflüchtet. Als er nach kurzer Zeit in ein Auto stieg, wurde er von einem Zeugen beobachtet. Anhand des Nummernschildes konnte die Polizei die Spur nach Gifhorn verfolgen, wo der Verdächtige lebt. Die Einsatzkräfte durchsuchten die Wohnung des 39-Jährigen und stellten mehrere Beweismittel sicher. Ob er auch in Gifhorn für Raubüberfälle verantwortlich ist, prüft die Polizei derzeit.

Sollte der dringend Tatverdächtige für die Serie in der Region Lüneburg angeklagt werden, drohen ihm wegen bewaffneten Raubes mehrere Jahre Gefängnis.

Weitere Informationen

"Man kann die Überfälle quasi kommen sehen"

In Lüneburg und Uelzen werden derzeit viele Tankstellen überfallen. Die Polizei geht von mehreren Tätern aus. Tankstellenbetreiber in der Region sind verunsichert. (16.02.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Lüneburg | 26.02.2016 | 15:00 Uhr