Stand: 20.02.2017 16:36 Uhr

Streit um Abtreibungen: Verwaltungsdirektor entlassen

Der Streit um die Schwangerschaftsabbbrüche an der Capio-Jeetzel Klinik in Dannenberg zieht weitere Kreise. Nach der Auseinandersetzung um ein Abtreibungsverbot in der Elbe-Jeetzel-Klinik hat der Träger des Krankenhauses jetzt Verwaltungsdirektor Markus Fröhling entlassen. Der Klinikchef war bereits vor einer Woche entlassen worden.

"Unüberbrückbare Differenzen"

Martin Reitz, Geschäftsführer der Capio-Klinik-Gruppe, spricht von "unüberbrückbaren Differenzen". Vorausgegangen war der Kündigung ein Streit über Schwangerschaftsabbrüche. Der Dannenberger Klinikchef hatte die Entscheidung des ehemaligen Chefarztes der Gynäkologie unterstützt, im gesamten Krankenhaus keine Abtreibungen mehr durchführen zu lassen. Damit habe er eigenmächtig eine Position bezogen, die der Konzern nicht teile, erklärt Capio.

Noch kein Nachfolger

Die Leitung der Klinik in Dannenberg übernimmt vorerst ein Mitarbeiter aus der Geschäftsführung des Konzerns in Fulda. Für den Gynäkologie-Chef, der das Krankenhaus nach dem Streit auf eigenen Wunsch verlassen hatte, gibt es noch keinen Nachfolger. In den kommenden Tagen aber sollen erste Gespräche mit Bewerbern geführt werden. Bis man einen Nachfolger gefunden habe, sei die Zukunft der Geburtshilfe durch Vertretungsärzte gesichert, heißt es aus der Klinikleitung.

Weitere Informationen

Nach Abtreibungsstreit: Klinik-Chef suspendiert

Die Auseinandersetzung um Schwangerschaftsabbrüche an der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg hat Folgen für den Verwaltungsdirektor: Der Mutterkonzern stellte ihn offenbar frei. mehr

Keine Abtreibungen mehr: Kritik an Klinik

Der Gynäkologie-Chefarzt eines Dannenberger Krankenhauses will wegen seines Glaubens keine Schwangerschaftsabbrüche mehr vornehmen. Reaktionen von Politikern und NDR.de Lesern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 20.02.2017 | 17:00 Uhr