Stand: 04.05.2015 17:53 Uhr

Private Gelder sollen A-20-Bau beschleunigen

Bild vergrößern
Private Gelder sollen die Fertigstellung der A 20 sichern. (Themenbild)

Mit einer Privatfinanzierung soll die geplante Küstenautobahn A 20 inklusive Elbtunnel auf die Überholspur gebracht werden. Die Elbquerung könnte bereits 2024 fertig sein, sagte Landrat Michael Roesberg (CDU) am Montag in Stade. Dorthin hatte der Politiker Landräte, Abgeordnete und Wirtschaftsvertreter aus den Landkreisen entlang des Autobahnverlaufs eingeladen, um den neuesten Planungsstand zu verkünden. Ein Zufall ist der beschleunigte Bau nicht: 2024 könnte Hamburg die Olympischen Spiele austragen.

Projekte sollen auf ÖPP-Liste

Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU) kündigte an, die Küstenautobahn und den Elbtunnel in die Liste der Autobahnbauten aufzunehmen, die in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP) realisiert werden. Bundesweit zählen dazu nur zehn Fernstraßen. Im Landkreis Stade soll voraussichtlich auch die A 26 mithilfe privater Geldgeber gebaut werden. Ihre Rendite sollen die Projekte über Straßennutzungsgebühren erzielen.

Geldgeber sollen in europaweiten Ausschreibungen gesucht werden

Bereits zum zweiten Mal hatte Roesberg ins Kreishaus eingeladen, um den Schulterschluss der Autobahnbefürworter in der Metropolregion Hamburg deutlich zu machen. Auch Staatssekretär Ferlemann forderte die Länder auf, die notwendige Baureife für die Planungen schnellstmöglich herbeizuführen, denn man wolle noch in dieser Legislaturperiode private Geldgeber für die Finanzierung suchen - in europaweiten Ausschreibungen. Die Verkehrsprojekte sind allerdings umstritten: Zuletzt war die A 20 wegen einer möglichen Kostenexplosion in die Schlagzeilen geraten, auch die Elbquerung wurde wegen Mängeln bei der Planung scharf kritisiert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.05.2015 | 17:00 Uhr