Stand: 07.02.2017 08:07 Uhr

Keine Abtreibungen mehr: Kritik an Klinik

Die Entscheidung der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg (Landkreis Lüchow-Dannenberg), künftig keine Abtreibungen mehr vorzunehmen, stößt auf Kritik. Politiker aus der Region wie auch Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) bedauern die Entscheidung. Die Klinikleitung hingegen steht hinter ihrem Chefarzt. "Ich trage die Entscheidung mit", sagte Klinikchef Markus Fröhling am Montag. Der neue Chefarzt der Gynäkologie, Thomas Börner, hatte bei seinem Amtsantritt im Dezember 2016 den neuen Kurs verkündet. Er sei bekennender Christ und lehne Schwangerschaftsabbrüche ab. Im vergangenen Jahr hatte es in der Dannenberger Klinik 31 Schwangerschaftsabbrüche gegeben.

Persönliche Gewissensentscheidung des Chefarztes

"Ich habe nach der Maxime des Nicht-Tötungsgebotes auch schon nach meinem Abitur Zivildienst gemacht statt zur Bundeswehr zu gehen. In meinem 26-jährigen gynäkologischen Dasein habe ich immer nach dieser Maxime behandelt", sagte Börner im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen. Der Landrat des Kreises Lüchow-Dannenberg, Jürgen Schulz (parteilos), zeigte sich irritiert darüber, dass die persönliche Gewissensentscheidung des Chefarztes nun als Verhaltensvorschrift für das gesamte Klinikum gelten soll. Betroffene Frauen müssten nun auf andere Landkreise ausweichen und beispielsweise in eine Klinik in Uelzen, Lüneburg, Salzwedel in Sachsen-Anhalt oder Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern gehen.

CDU will Zahl der Abtreibungen verringern

Es könne nicht angehen, dass ein "ganz wesentliches Recht, für das Jahrzehnte lang gestritten wurde", aus religiösen Gründen beschnitten werde, heißt von Seiten der FDP-Landtagsfraktion. Eine parlamentarische Anfrage an das Gesundheitsministerium dazu sei bereits in Arbeit. Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU betonte, es müsse sichergestellt sein, dass die Schwangerschaftsabbrüche von anderer Stelle übernommen würden. Darüber hinaus solle aber grundsätzlich diskutiert werden, wie sich die Zahl der Abtreibungen reduzieren lasse, zum Beispiel durch Beratung. "Rechtlich nicht zu beanstanden, aber bedauerlich", nannte Thomas Schremmer von der Grünen-Landtagsfraktion die Entscheidung der Dannenberger Klinik.

Auch unter den NDR.de Nutzern wird die Entscheidung kontrovers diskutiert:

  • Moni schreibt:

    "Gut, dass es solche Ärzte gibt, die sich für das Leben entscheiden. Frauen hilft man nicht, indem man ihr Kind tötet. Dadurch wird die Not nur noch größer."

  • Albrecht, Petra äußert Respekt:

    "Der Arzt folgt seinem Gewissen. Das darf er. Er verdient Respekt für seine Entscheidung. Meine Hochachtung hat er. Die Frauen können weiterhin woanders ihr Kind töten lassen."

  • Vorsicht Hoppla zieht Parallelen:

    "OH JA, der Arzt kommt seiner Aufgabe nach, nämlich Leben zu schützen und nicht zu vernichten. Dies hat er mal geschworen. Ärzte die Leben vernichteten gab es schon mal."

  • Demograph schreibt:

    "Das hat mit Christentum oder sonstigen Göttern oder Religionen nichts zu tun, das ist ganz allein nur eine Frage der menschlichen Ethik. Und das heisst, dass jede Frau und jeder Arzt so eine Entscheidung vor dem eigenen Gewissen zu verantworten hat."

  • Alle die jetzt gegen die Kirche bashen... meint:

    "Lasst dem Mann seine mutige Entscheidung. Seine Vorgesetzen scheinen ja mit ihm konform zu gehen. Sie hätten ihn ja auch entlassen können."

  • Selig sind die geistig armen meint:

    "Legale Abtreibung in ist eine Errungenschaft und hat vielen Frauen das Leben gerettet. (...) Würden Männer Kinder bekommen, gäbe es gar keine Diskussion."

  • Jörg Ross schreibt:

    "Ein Fötus im 3. Monat ist ein zusammenhangloser Zellhaufen, der nichts hat, was ein Individuum ausmacht. Aus dem Grunde ist eine Abtreibung eine völlige Belanglosigkeit."

  • Kliniken sind für ALLE da fordert:

    "In Deutschland sind Abtreibungen erlaubt, also sollen Kliniken mit gynäkologischer Abteilung sie gefälligst auch anbieten!"

  • Hanna fragt:

    "Wird denn der neue Chefarzt sich auch um die Frauen und die nicht abgetriebenen Kinder kümmern, Ihnen finanziell und psychologisch zur Seite stehen? Wenn er Gewissensbisse hat- hat er den falschen Posten!!"

  • Sylvia Swierkowski schreibt:

    "Eine Kürzung der Förderung dieses Krankenhauses durch das Ministerium empfinde ich als richtig. Da es hier um Rechte geht, die der Frau zustehen, muss sicher gestellt werden, dass es für sie möglich ist, diese wahrzunehmen."

  • Niedersächsin meint:

    "Und wieso kann ein einzelner Artz einer Klinik (nicht die Eigentümer!) die ärztlichen Leistungen eines Krankenhauses aus persönlichen Gewissensgründen einschränken? Der nächste führt dann keine neuen Hüftgelenke und andere OPs durch? Ich bin auch Christin, kann aber nur hoffen, dass diese Klinik nicht auch noch Steuergelder bekommt."

  • Wolfgang Töde fürchtet allgemein um die Gesundheitsversorgung:

    "Es kam so wie es kommen sollte: mit der verfl.. Privatisierung der Kliniken werden sich selbige nur noch die Schnäppchen raus suchen. Es kommt der Tag an dem ich lange Reisen unternehmen muss um z.B. meinen Blinddarm behandeln zu lassen."

zurück
1/4
vor

Ministerin droht mit Geldentzug

Gesundheitsministerin Rundt betonte, es sei ihr wichtig, dass Frauen den belastenden Eingriff in angemessener Entfernung zu ihrem Wohnort durchführen lassen könnten. Rundt drohte mit Geldentzug: "Bei der Förderung von Investitionen der Krankenhäuser obliegt es nach einer Änderung des Bundesrechts den Ländern, Qualitätskriterien zugrunde zu legen", sagte sie. "Eines dieser zahlreichen Kriterien kann gegebenenfalls auch die Sicherstellung von Schwangerschaftsabbrüchen im jeweiligen Einzugsbereich der Krankenhäuser sein."

"Laut Gesetz kann kein Arzt zu einem Schwangerschaftsabbruch verpflichtet werden", sagte hingegen Klinikchef Fröhling. Eine Begründung verlange das Gesetz nicht. "Wenn die Gesundheit der Frau in Gefahr ist, handelt es sich um eine medizinische Indikation, die natürlich auch bei uns behandelt werden würde", betonte Fröhling.

Weitere Informationen

Abtreibung - noch immer ein Tabuthema

Sie zählen zu den häufigsten Eingriffen in der Gynäkologie: Schwangerschaftsabbrüche. Trotzdem sind sie ein großes Tabuthema in der Gesellschaft - auch unter Ärzten. mehr

Christliche Klinik-Konzerne lehnen Eingriffe ab

Erst kürzlich hat Ministerin Rundt mit dem Vorstand des christlichen Gesundheitskonzerns Agaplesion ein intensives Gespräch geführt, wie sie am Montag sagte. Ende vergangenen Jahres hatte nach einem Klinik-Zusammenschluss im Landkreis Schaumburg das neue Krankenhaus in Obernkirchen ebenfalls vor der Entscheidung gestanden, keine Schwangerschaftsabbrüche mehr anzubieten. Dort war es der Agaplesion-Konzern, der angekündigt hatte, die Eingriffe nicht zuzulassen. Schließlich gab es aber eine Lösung: Schwangerschaftsabbrüche werden nun - ausnahmsweise, wie der Konzern betont - in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten angeboten. "Das Klinikum hat seine Unterstützung bei medizinischen Fragen zugesagt, um eine optimale medizinische Versorgung der Patientinnen zu gewährleisten", sagte Agaplesion-Sprecher Tino Drenger. Außerdem werde Agaplesion eine begleitende psychosoziale Betreuung anbieten und diese aus eigenen Mitteln finanzieren.

Klinik-Fusion schafft Freiraum

Bei der Zusammenlegung des katholischen St. Willehad Hospitals und des städtischen Reinhard-Nieter-Krankenhauses in Wilhelmshaven gab es eine für die betroffenen Frauen erfreuliche Entwicklung: Im neuen kommunalen Klinikum bestimmt die katholische Kirche nun nicht mehr über die Richtlinien. Laut Gesetz dürfen dort seit Ende 2014 nun auch Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen werden.

Weitere Informationen

Seit 50 Jahren ist Pro Familia für Familien da

Zunächst ging es vor allem um die Pille, dann um das ungeborene Kind. Inzwischen sind die Aufgaben vielfältiger. Dass es Pro Familia im Norden überhaupt gibt, ist einem Arzt aus Kiel zu verdanken. (29.12.2016) mehr

Lösung im Streit um Schwangerschaftsabbrüche

Im neuen Schaumburger Klinikum können künftig doch Schwangerschaftsabbrüche bei sozialer Indikation durchgeführt werden. Zuvor hatte der christliche Betreiber dies abgelehnt. (07.12.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder | 06.02.2017 | 18:05 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

28:48 min

Hallo Niedersachsen - op Platt

28.05.2017 11:00 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:37 min

Der Trend zum E-Bike

28.05.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:00 min

Freibäder: Das Ringen um die Badegäste

28.05.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen