Stand: 07.06.2017 21:45 Uhr

"Identitäre Bewegung" sammelt sich in Lüneburg

Lüneburg - ein Zentrum der sogenannten Identitären Bewegung (IB)? Diesen Verdacht zumindest legt der Verfassungsschutzbericht für Niedersachsen nahe, der am Dienstag in Hannover vorgestellt worden ist. Quintessenz: Im rechten Spektrum verliert die NPD immer weiter an Bedeutung und neue Kräfte tauchen auf. Eine von ihnen ist die IB. In Lüneburg sollen die Mitglieder der IB engen Kontakt ins nahe Hamburg pflegen.

Links
Link

"Identitäre"-Bewegung in Europa

Bei tagesschau.de gibt es einen Überblick über die neurechte Bewegung der "Identitären". Die Mitglieder der Gruppe sind verstärkt ins Visier des Verfassungsschutzes geraten. extern

Aktionen beim Hafengeburtstag

Dort sollen sie auch schon mit Aktionen auf sich aufmerksam gemacht haben, etwa beim Hafengeburtstag in der Hansestadt: Dort war Anfang Mai ein Terrorakt mit lebensgroßen Stoffpuppen nachgestellt worden. Im vergangenen Jahr seien viele gemeinsame Aktionen von Lüneburger und Hamburger Mitgliedern der IB durchgeführt worden, so Wolfgang Freter vom niedersächsischen Verfassungsschutz. Die Behörde bezeichnet die Gruppierung als "verfassungsfeindlich" und beobachtet sie.

Videos
07:10

Neue Rechte auf dem Vormarsch

17.01.2017 21:15 Uhr
Panorama 3

Am rechten Rand haben sich in den vergangenen Jahren neue Bewegungen formiert. Dazu zählt die "Identitäre Bewegung", die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Video (07:10 min)

"Klar antiislamisch und fremdenfeindlich"

"Ihnen geht es nicht um Gewaltausübung, sondern ihnen geht es darum, durch Tabubrüche und durch Aktionismus auf rechspopulistische Anliegen zu verweisen", so Freter weiter. IB setzt dabei auf öffentlichkeitswirksame Aktionen, die man sonst eher von Gruppen wie Greenpeace kennt. Die Haltung der Identitären sei dabei jedoch klar anti-islamisch und fremdenfeindlich.

Keine Glatze, keine Springerstiefel

Im Gegensatz zu "klassischen" Neonazis träten die Identitären nicht mit Glatzen oder Springerstiefeln auf, sondern moderner. Damit seien sie vor allem für junge und gebildete Leute interessanter. "Wir haben hier sehr viele junge Personen dabei. Bei Abiturienten ist die Bewegung attraktiver als im neonazistischen Bereich", so Freter weiter.

Weitere Informationen
mit Video

63 Personen in Niedersachsen unter Terrorverdacht

Die Zahl radikaler Islamisten im Lande steigt. 63 von ihnen gelten laut Innenminister Pistorius als Gefährder. Das heißt, die Behörden trauen ihnen zu, einen Terroranschlag zu verüben. (07.06.2017) mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 07.06.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:41

Streit um Kosten für Straßenausbau in Springe

21.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen